Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitskreis Umwelt der CDU setzt Tour fort

Wunstorf Arbeitskreis Umwelt der CDU setzt Tour fort

Der Arbeitskreis Umwelt der CDU-Ratsfraktion hat seine Tour durch die Ortsteile fortgesetzt. Am Sonnabend nahmen Mitglieder und Gäste Großenheidorn genauer unter die Lupe.

Voriger Artikel
Zwei Chöre proben beim Workshop
Nächster Artikel
Schön: Der Müll wird weniger

Die umweltpolitische Sprecherin der CDU Christiane Schweer (rechts) spricht an der Strandstraße über die geplante Ausdehnung des Naturschutzgebietes Totes Moor.

Quelle: r

Großenheidorn. Erste Station war die Klosterstraße. Dort berichtete Ortsbürgermeister Manfred Wenzel, der Vorbereitung und Moderation des informativen Ausflugs übernommen hatte, über die geplante Sanierung der Klosterstraße sowie des Ehrenmals. Zum Ärger der Anlieger hatte der Verwaltungsausschuss des Rates die Straßensanierung beschlossen. Fachbereichsleiter für den Tiefbau, Martin Meinborn, hatte in der nicht öffentlichen Sitzung auf die Notwendigkeit des Projektes hingewiesen. Ursache ist der schlechte Zustand der Kanäle.

Renovierungsbedürftig sei offensichtlich auch die Mehrzweckhalle. Darauf wies die bau- und umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Christiane Schwer hin. "Die Halle ist Lebensmittelpunkt und Puls des Ortes. Hier muss in den nächsten Jahren gehandelt werden", forderte Schweer. 

Der Platz zwischen Mehrzweckhalle und Geflügelzüchterpark gehörte ebenfalls zur Besichtigungstour. Dort sollen bis Juli Notunterkünfte aus Containern für etwa 100 Flüchtlinge aufgestellt werden.

Auf Unverständnis bei den Teilnehmern stieß der nächste Stopp an der Strandstraße der verdeutlichte, bis wohin das neue Naturschutzgebiet Totes Moor ausgedehnt werden soll. Schweer hatte schon zuvor deutliche Kritik an den Plänen der Region geäußert. Die Verordnung sei "für die Tonne" und solle vor der Wahl "durchgepeitscht" werden. Die Region schieße damit weit über das Ziel hinaus, kritisiert Manfred Wenzel, der auch einen Sitz in der Regionsversammlung inne hat.

Zu guter Letzt ging es zum Bordenauer Weg, wo ein Wendehammer entstehen soll. Im Gasthaus Küker klang die Besichtigungstour aus.

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft