Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bürger sollen Barneplatz mitplanen

Wunstorf Bürger sollen Barneplatz mitplanen

Bei der Infoveranstaltung zur Neugestaltung des Barneplatzes in der Otto-Hahn-Schule ging es zunächst um die Geschichte des Areals und wie der weitere Planungsprozess ablaufen soll. Ideen für eine Umgestaltung möchte die Stadt bei einer Besichtigungstour in Hannover sammeln.

Voriger Artikel
Segel-Weltmeisterschaft steht vor dem Beginn
Nächster Artikel
Wohnwelt fordert mehr Freiraum

Die Neugestaltung des Barneplatzes: Stadtplaner Peter Pfadenhauer informiert Zuhörer in der Otto-Hahn-Schule.

Quelle: Rita Nandy

Wunstorf. Darbei können neben Vertretern von der IG Barne, Politikern und Eigentümern auch zehn weitere Teilnehmer mitfahren. Treffpunkt ist am Freitag, 10. Juni, um 14 Uhr am Trammplatz Hannover. Bereits um 13 Uhr startet ein Bus vom Barneplatz aus. Wer teilnehmen möchte, muss bis zum 31. Mai seine schriftliche Anmeldung mit Name, Anschrift, Telefon beziehungsweise E-Mail Adresse beim Bauamt abgeben oder eine Mail an Simon.Schlueter@wunstorf.de schicken. Bei größerem Interesse entscheidet das Los. Teilnehmer erhalten bis zum 2. Juni eine Zusage.

Fünf Plätze werden in Hannover angesteuert: Fiedelerplatz, Velvetstraße, Jahnplatz, Liliencronstraße und Vahrenheider Markt, der nach der Nutzung dem derzeitigen Barneplatz am Nächsten kommt. "Wir können aber nicht Copy/Paste machen", warnt Simon Schlüter von der Abteilung Straßenbau davor, einen der besichtigten Plätze später genauso übernehmen zu wollen.

Anregungen, die dort gesammelt werden, können dann in einen Workshop einfließen, der für Herbst geplant ist. Zuvor solle ein Planungsbüro eingeschaltet werden, erläutert Stadtplaner Peter Pfadenhauer die Vorgehensweise. 30 000 Euro stehen dafür bereit. Als nächster Schritt soll im August die Diskussion im Umweltausschuss und Ortsrat Wunstorf angeschoben werden.

Erste Anregungen für den zukünftigen Platz kamen bereits von den Zuhörern. Mehr Parkplätze wurden gefordert. Aber auch die Frage gestellt, ob der Brunnen erhalten werden müsse? Eine Zuhörerin wünscht sich auf dem Barneplatz, der Anfang der 1960er-Jahre entstand, mit großen Figuren Schach lernen zu können. Peter Pfadenhauer von der Stadt hofft auf eine lebhafte Diskussion für die Neugestaltung. Dabei solle der Kostenrahmen, der derzeit noch nicht feststeht, zu Beginn der Überlegungen keine Rolle spielen, betonte Baudirektor Robert Lehmann. Für Ortsbürgermeister Thomas Silbermann ist vor allem wichtig ein Wir-Gefühl zu entwickeln. "Der Platz wird angenommen, wenn er gemeinsam gestaltet wird", ist er sich sicher. Die Neugestaltung ist für 2018 vorgesehen.

Die Präsentation kann im Internet unter wunstorf.de/bauen-wohnen/strassenausbau angesehen werden.

doc6psym7kne391kuks7ge2

Die Neugestaltung des Barneplatzes: Baudirektor Robert Lehmann (von links) und seine Mitarbeiter Peter Pfadenhauer, Heiner Kassak und Simon Schlüter  informieren Zuhörer in der Otto-Hahn-Schule.

Quelle: Rita Nandy

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an