Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Seniorenresidenz ist offiziell eröffnet

Wunstorf Seniorenresidenz ist offiziell eröffnet

Mit 43 Bewohnern ist rund die Hälfte der Plätze in der neuen Seniorenresidenz Wunstorf an der Hindenburgstraße belegt, 48 Mitarbeiter haben die Arbeit aufgenommen. Die Lindhorst-Gruppe aus Winsen hat rund acht Millionen Euro in den Bau investiert. Seit Freitag ist die Einrichtung offiziell eröffnet.

Voriger Artikel
Stadtarchivar spricht über Wunstorfs Anstalt
Nächster Artikel
Party läutet Abriss auf Sölter-Gelände ein

Eröffnung der Seniorenresidenz Wunstorf: Holger Cohausz vom Betreiber Mediko (links) übergibt den Schlüssel an Einrichtungsleiterin Karola Holweg, Holger Johannesmann von der Lindhorst-Gruppe überreicht eine Collage von der Entstehung des Baus.

Quelle: Lütjens

Wunstorf. Auf einem Sektempfang mit geladenen Gästen und Bewohnern der ersten Stunde hat Christian Cohausz, Mitglied der Geschäftsführung des Betreibers Mediko, den symbolischen goldenen Schlüssel an Einrichtungsleiterin Karola Holweg übergeben. In seinem Grußwort stellte er den Bau des Gebäudes auf dem ehemaligen Postgelände scherzhaft in Vergleich zum Berliner Flughafen, dem Bahnhof Stuttgart 21 und der Elbphilharmonie in Hamburg. Mehrfach war es durch Probleme mit der Fassade und organisatorischen Faktoren zu Bauverzögerungen gekommen.

"Die Mitarbeiter haben es mit Fassung getragen, dass ihre Arbeitsverträge mehrfach geändert werden mussten", sagte Cohausz. Letztlich sei ein gutes, architektonisch ansehnliches Projekt entstanden. Bewohner und Angehörige seien zufrieden. Das habe ein Audit mit einem Ergebnis von 1,7 ergeben. Mediko hat ein neues Pflegedokumentationssystem eingeführt.

Holger Johannesmann, technischer Leiter bei der Lindhorst-Gruppe, brach eine Lanze für die Bauleute. "Sie haben die Rahmenbedingungen dafür geschaffen, dass das Endprodukt stimmt", sagte er. Die Baukosten seien nicht überschritten worden. Im Herbst werden noch Garten und die Pflanzinsel neben dem Haupteingang angelegt. "Dann wird auch wieder ein großer Baum dort stehen wie vorher", sagte Johannesmann.

Das alte Postgebäude war im Sommer 2014 abgerissen worden, im November war die Grundsteinlegung für den Bau der Seniorenresidenz. Mitte vorigen Jahres wurde Richtfest gefeiert.

Auf die Entstehungsgeschichte ging auch Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt ein. Er berichtete von den Sorgen, die in der Stadt im Hinblick auf die Zukunft des Standortes geherrscht hätten. "Jetzt haben wir einen schönen Bau am Eingang zur Stadt bekommen, in dem die Menschen gut aufgehoben sind. Das ist ein Glücksfall für die Stadt", sagte er.

Rat und Verwaltung haben dafür die baurechtlichen Weichen gestellt. Für den Bauherren habe Planungssicherheit bestanden. Dieser habe auch mit örtlichen Partnern wie der Stadtsparkasse zusammen gearbeitet, betonte Eberhardt. Als Zeichen des Willkommens in Wunstorf überreichte er Einrichtungsleiterin Karola Holweg Brot und Salz sowie die Stadtflagge.

Sie hielt es mit Aristoteles und zitierte ihn mit den Worten: "Wir können den Wind nicht drehen, aber die Segel richtig setzen." In diesem Sinne wolle sie die Seniorenresidenz leiten. Nach drei Monaten sei bereits die Hälfte der 94 Plätze belegt, die Nachfrage in Wunstorf groß. Die Mitarbeiter sind Wohnbereichen zugeordnet, die sukzessive weiter bezogen werden. Die Bereiche heißen Wilhelmstein, Steinhuder Meer, Klein Heidorn und Blumenau. Farben und Bilder sind entsprechend gestaltet.

Informationen zur Seniorenresidenz an der Hindenburgstraße gibt Karola Holweg auch unter Telefon (0 50 31) 9 58 94 02. Weitere Informationen erhalten Interessierte zudem im Internet auf wunstorf-seniorenresidenz.de.

doc6rlppmn6qns13b3s3hl6

Eröffnung der Seniorenresidenz Wunstorf: Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt (links) übergibt die Stadtflagge sowie Brot und Salz an Holger Cohausz vom Betreiber Mediko und Einrichtungsleiterin Karola Holweg.

Quelle: Lütjens
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7wpk6v2aq34d0hd8
DLRG sucht eine neue Bleibe

Fotostrecke Wunstorf: DLRG sucht eine neue Bleibe