Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ende Dezember gehen wohl die Lichter aus

Wunstorf Ende Dezember gehen wohl die Lichter aus

Wenn sich bis zum Jahresende für Wunstorfs Szene-Kneipe Küsters Hof kein neuer Pächter findet, bleiben wohl die Lichter dort vorerst aus. Der Vereinsvorstand von Ex & Job sucht händeringend einen Nachfolger für den derzeitigen Kneipenwirt Michele D'Onofrio. Ihm war im Frühjahr gekündigt worden.

Voriger Artikel
Expertin beantwortet Fragen zum Thema Glauben
Nächster Artikel
Erhöhter Asbestwert wird an Halde gemessen

Das Küsters macht dicht, am 30. Dezember ist Schluss, dann verabschiedet sich Michele D'Onofirio von seinen Gästen.

Quelle: Lange-Schönhoff/Tugendheim

Wunstorf. Am 30. Dezember ist Schluss, dann übergibt Küsters-Wirt Michele D'Onofrio den Kneipenschlüssel an den Ex-&-Job-Vereinsvorsitzenden Bernd Mickmann. "Wir sind auf der Suche nach einem neuen Pächter, das ist nicht einfach. Dieser muss das Wirtschaftliche mit unserem sozialen Satzungszweck verbinden", betonte er. Es lägen Anfragen vor, in dieser Woche werde sich ein Bewerber vorstellen, verrät Mickmann.

Etwa 80 Heimbewohner gibt es zurzeit an der Hindenburgstraße. Außerdem eine von Ex & Job betriebene Jugendwerkstatt. Die Bewohner sollen, so die Vorgabe des Vereins, künftig wieder mehr in die Kneipen-Aktivitäten miteinbezogen werden. Dieser Wunsch sei auch schon an D'Onofrio herangetragen worden, noch bevor es zu Kündigung des Wirtes gekommen sei, betonte Vorstandsmitglied Volker Schmidt. "Wer bei uns pachtet, muss einen Mittagstisch anbieten. Wir versorgen unser Klientel mit bis zu 60 Essen", sagte er.  Vorstellbar sei auch ein öffentliches Essens-Angebot, das hänge aber ganz allein vom Pächter ab. Da habe der Verein kein Mitspracherecht. Unverändert bleibe aber die Maßgabe, dass das künftige Kneipenangebot, aus Rücksichtnahme  auf die Heimbewohner, keine Konzerte und Partys nach 22 Uhr mehr zulasse, betonte Mickmann. Über ein Rahmenprogramm zur Gastronomie müsse man mit dem neuen Gastwirt sprechen, außerdem über anstehende Renovierungsarbeiten, so der Vorstand.

Wo es für den derzeitigen Küsters-Wirt Michele D'Onofrio nach dem 30. Dezember hingeht, steht ebenfalls noch nicht fest. Er habe sich mehrere Läden angesehen, Verhandlungen liefen noch. Er bedauere es sehr, dass im Küsters nun Schluss sei, sagte er. D'Onofrio möchte sein langjähriges kulturelles Engagement weiterführen. Dazu gehören auch Partys, Familienfeiern und Konzerte. Er werde sich rechtzeitig melden, wenn es bei ihm weitergehe. Zurzeit habe er noch jede  Menge Veranstaltungen im Küsters. Der Kartenverkauf für seine Abschiedsparty gehe im November los, kündigte er an.

Die im Frühjahr von Carsten Ens und Bernd Michaelis gegründete Kultur-Initiative, die sich für den Erhalt der Szene-Kneipe einsetzt, ist ebenfalls aktiv und steht mit Ex & Job in Kontakt. "Wir treffen uns am Freitag mit anderen Kulturinteressierten, um Weiteres zu besprechen, bestätigte Ens.

doc6ryj58sysfk12n11y987

Fotostrecke Wunstorf: Ende Dezember gehen wohl die Lichter aus

Zur Bildergalerie

Von Christiane Lange-Schönhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft