Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erste A400M der Luftwaffe ist gelandet

Wunstorf Erste A400M der Luftwaffe ist gelandet

Deutschlands erster neuer Militärtransporter vom Typ Airbus A400M ist auf seinem neuen Stützpunkt Wunstorf gelandet. Bei windig-regnerischem Wetter setzte die viermotorige Turboprop-Maschine am Freitag um 13.15 Uhr auf der Piste auf.

Voriger Artikel
Wettbewerb für die Nordstraße
Nächster Artikel
„Gottesgeschenk für Wunstorf“

Deutschlands erster neuer Militärtransporter vom Typ Airbus A400M ist auf seinem neuen Stützpunkt in Wunstorf gelandet.

Quelle: dpa

Wunstorf. Sie war gegen 10 Uhr im spanischen Sevilla gestartet, wo sie in den vergangenen Wochen vor der offiziellen Übergabe am Donnerstag von einem Luftwaffen-Team eingehend überprüft worden war. Der Leiter des Teams, Oberstleutnant Christian Schott, flog die Maschine nach Wunstorf, wo nach offiziellen Angaben Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zu den Empfangsgästen zählte.

Der erste neue Militärtransporter vom Typ Airbus A400M ist am Freitagittag auf dem Fliegerhorst in Wunstorf gelandet. So kam die erste der neuen viermotorigen Maschinen, die in Wnstorf stationiert werden sollen, auf dem Rollfeld an.

Zur Bildergalerie

Größte Baustelle der Luftwaffe: A400M-Standort Wunstorf

Deutschlands einziges A400M-Geschwader soll auf dem nahe Hannover gelegenen Luftwaffen-Stützpunkt Wunstorf stationiert werden. Als größtes Infrastrukturprojekt der Luftwaffe wird dieser für eine knappe halbe Milliarde Euro umgebaut - zwei andere Standorte in Schleswig-Holstein und in Bayern werden dafür geschlossen. Wunstorf hat unter anderem bereits eine erneuerte und verlängerte Start- und Landebahn, neue Stellflächen und einen Neubau für die Einsatzleitung erhalten.

Für Betrieb, Wartung sowie Piloten- und Technikerausbildung der A400M-Besatzungen soll der in den 30er Jahren gebaute Fliegerhorst auch international Dreh- und Angelpunkt werden. Eigens dafür wurde ein Ausbildungszentrum für 36 Millionen Euro errichtet, in dem ein ganzer Airbus ebenso unterkommt wie Simulatoren für das Fliegen oder Beladen. Außerdem wurde eine Instandsetzungshalle gebaut.

2016 soll eine 11.000 Quadratmeter große Wartungshalle mit einem Wasch- und zwei Wartungsplätzen sowie Nebenräumen fertiggestellt werden. Kostenpunkt: 36 Millionen Euro. Ab 2017 kommen französische A400M-Pilotenschüler zur Ausbildung nach Wunstorf. Umgekehrt finden dann Fortgeschrittenen-Kurse für Deutsche in Orléans statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wunstorf
Foto: Mit dem neuen Flugsimulator kann die Ausbildung der künftigen Besatzungen des A400M in Wunstorf beginnen.

Der Simulator für den neuen Militärtransporter A400M wurde in Wunstorf in Betrieb genommen. Das teilte Airbus am Montag in einer Erklärung mit. In den ersten drei Jahren sollen 60 Besatzungen auf dem Mehrzweck-Transporter und mit Hilfe des Simulators geschult werden.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6snrv1tqg9z1dgzw5j1s
Bauverein feiert mit seinen Senioren

Fotostrecke Wunstorf: Bauverein feiert mit seinen Senioren