Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Ersthelfer dürfen Gala für beste Feuerwehren besuchen

Wunstorf/Ulm Ersthelfer dürfen Gala für beste Feuerwehren besuchen

Eine Rettungsaktion im vergangenen Jahr ist für die Wunstorfer Johanniter Lorena und Martin Riemann jetzt belohnt worden. Sie durften in Ulm an der Gala zur Verleihung des Conrad Dietrich Magirus Award teilnehmen.

Voriger Artikel
OHS-Kai gewinnt Börsenspiel
Nächster Artikel
Höchste Punktzahl bei "Jugend musiziert" erreicht

Die Johanniter-Retter Christoph te Uhle (links) aus Köln sowie Lorena und Martin Riemann dürfen die Magirus-Gala besuchen.

Quelle: Johanniter

Wunstorf. Der Lehrrettungsassistent Martin Riemann und seine Frau, die Rettungssanitäterin Lorena, hatten im vergangenen Jahr die hannoversche Fachmesse Interschutz besucht. Am Messestand des Fahrzeug-Herstellers Magirus leisteten sie gemeinsam mit dem Kölner Johanniter-Kollegen Christoph te Uhle erfolgreich Erste Hilfe, als ein Messebesucher einen Krampfanfall erlitt. Das merkte sich das Standpersonal und gab es weiter, sodass sie jetzt die Einladung zu einer Werksbesichtigung und zu der Gala erhielten, einschließlich Anreise und Hotelübernachtung.

Mit dem Preis belohnt eine Jury seit 2012 das engagierteste Feuerwehr-Team eines Jahres. Sie trifft eine Vorauswahl, danach werden die Gewinner in unterschiedlichen Kategorien bei Internet-Abstimmungen gekürt.

Mehr als 600 Gäste waren zu der Gala am Freitag in Ulm eingeladen. Ein bewegender Programmpunkt war der Bericht der White Helmets, die im Bürgerkriegsland Syrien Menschen auch aus Trümmern von zerstörten Wohnhäusern befreien. „Mir war es eine besondere Ehre, hier dabei sein zu dürfen“, sagte Lorena Riemann, die in der Wunstorfer Schnell-Einsatz-Gruppe aktiv ist, nach dem Abend. Ihr Mann fand: „Diese Preisverleihung ist für alle Beteiligten eine sehr wertvolle und ehrenwerte Sache.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7wpk6v2aq34d0hd8
DLRG sucht eine neue Bleibe

Fotostrecke Wunstorf: DLRG sucht eine neue Bleibe