Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
FDP wirft CDU Veggie-Day-Mentalität vor

Wunstorf FDP wirft CDU Veggie-Day-Mentalität vor

Die Wunstorfer FDP hat "bestürzt" auf die Aussagen von CDU-Chef Martin Pavel zum freien WLAN in der Stadt reagiert. "Die Ansichten klingen aktuell ein wenig sehr nach grüner Politik mit Veggie-Day und Co", sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Thorben Rump.

Voriger Artikel
Bahn-Idee stößt auf positive Resonanz
Nächster Artikel
Integrationsbeirat schiebt neue Projekte an

Die FDP unterstützt die Initiative für freie WLAN in Wunstorf.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf/Steinhude. Die CDU habe nicht zu bewerten, wer wann online einkauft oder auf Facebook unterwegs ist. "Fortschritt ist nicht immer bequem, aber nicht aufzuhalten", sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende Kurt Rehkopf, der den Prüfauftrag der rot-grünen Mehrheitsgruppe an die Stadtverwaltung deshalb unterstützen will. Die CDU will ihn ablehnen, weil sie das laufenden Surfen im Internet nicht mit Steuergeldern unterstützen will.

Wegen dieses Antrags von SPD und Grünen im Rat für das ganze Stadtgebiet hat der Ortsrat Steinhude unterdessen am Dienstag einen zweiten Prüfantrag von AfD-Rathsherr Bernd Wischhöver, der sich nur auf den Erholungsort bezog, zurückgewiesen. Ausgelöst hat die Geschäftigkeit bei dem Thema eine anstehende Gesetzesänderung bei der sogenannten Störerhaftung.

FDP-Vize Rump verweist für die Suche nach Lösungen auch auf nichtstaatliche Initiativen wie Freifunk, die ehrenamtlich betrieben wird und sich gerade in Steinhude und Umgebung entwickelt. "Beim Fischerkreidag hat sich schon gezeigt, dass die vorhandenen Punkte sehr gut angenommen werden", sagt Marc Wienchor, Geschäftsführer der Firma Vinerotec, der sich den weiteren Freifunk-Ausbau in Steinhude auf die Fahnen geschrieben hat.

Telekom baut Breitbandnetz aus

Im Vorwahlbereich 05033, zu dem Großenheidorn, Steinhude und Hagenburg gehören, baut die Deutsche Telekom ab nächster Woche das Breitbandnetz mit der sogenannten FTTC- und Vectoring-Technik aus. Damit sollen bei entsprechenden Verträgen künftig Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich sein. Das Unternehmen verlegt dazu ohne offene Baustellen neue Glasfaserkabel und errichtet Schaltkästen, die deutlich größer als die bisherigen sind. Die Arbeiten sollen in Hagenburg beginnen und Ende September im gesamten Vorwahlbereich abgeschlossen sein. Das hat die Stadtverwaltung  im Ortsrat Steinhude mitgeteilt.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft