Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Familie bittet um Hilfe für Therapiehund

Wunstorf Familie bittet um Hilfe für Therapiehund

Es sind oftmals Kleinigkeiten, die bei Jordis einen Wutanfall auslösen. Das sechsjährige Mädchen leidet an einer Autismus Spektrum Störung. Ein Therapiehund soll sie künftig in ihrem Alltagsleben unterstützen. Dieser wird derzeit vom Verein Rehahunde in Rostock ausgebildet.

Voriger Artikel
Bund und Bahn versprechen Lärmschutz
Nächster Artikel
Purena macht erste Vorschläge zum Bad

Nicole Hopp bittet um Unterstützung für die Anschaffung eines Therapiehundes.

Quelle: Rita Nandy

Luthe. Der Schulbeginn hat das fröhliche Mädchen beispielsweise jüngst völlig aus dem Konzept gebracht. "Sie versuchte mehrmals wegzulaufen", berichtet ihre Mutter Nicole Hopp. An solchen Tagen wünscht sie sich, dass der Assistenzhund bereits bei ihnen zu Hause wäre. Doch bis es soweit ist, muss die Familie noch eine große Hürde nehmen.

28 000 Euro kostet der speziell ausgebildete Hund. Die Krankenkasse übernehme die Kosten nicht. Die Familie ist daher auf Spenden angewiesen. Lange hat sie überlegt, ob sie diesen Weg gehen soll. Doch die 42-Jährige ist sich sicher. "Der Hund wird eine Riesenerleichterung für uns." Das passende Tier ist auch bereits gefunden. Norrie heißt die schwarze Labradordoodle-Hündin. Bis Ende des Jahres wird sie für ihre besondere Aufgabe geschult. Dann kann Familie Hopp die Hündin zu sich nach Hause holen.

"Jordis freut sich wie Bolle", erzählt die zweifache Mutter. Vierbeiner und Kind hätten sofort eine Beziehung zueinander aufgebaut. "Man merkt, wie sie durch Tiere ruhiger wird." Das zeige sich auch bei der tiergestützten Therapie. Seit zwei Jahren besucht Jordis wöchentlich die Tier-hilft-Mensch-Stiftung in Idensen.

Ein "normaler" Hund könne ein speziell geschultes Tier nicht ersetzen. "Das wäre viel zu gefährlich", sagt die Lutherin. Jordis' Problem sei beispielsweise, dass sie keine Gefahr erkenne. Mal bleibt sie mitten auf der Straße stehen und rührt sich nicht vom Fleck oder klettert auf die höchsten Bäume und merkt nicht, auf was für einem dünnen Ast sie sitzt. Alle Handlungsweisen müsse sich das quirlige Kind mühsam antrainieren, es lerne nicht wie andere aus Erfahrung.

Wer die Familie unterstützten möchte, findet nähere Informationen im Internet unter rehahunde.de. Dort hat Jordis eine eigene Spendenseite. Unter Beschütz-mich-Hund Norrie existiert eine facebook-Seite.

doc6qz22pfge78153hf9634

Jordis (6) hat Norrie schon ins Herz geschlossen.

Quelle: Rita Nandy

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so5q7wpd5yiegd111q
Stadttheater wird aufgehübscht

Fotostrecke Wunstorf: Stadttheater wird aufgehübscht