Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Feuerwehr übt in psychiatrischem Wohnheim

Wunstorf Feuerwehr übt in psychiatrischem Wohnheim

Der zweite Zug der Wunstorfer Ortsfeuerwehr hat bei einer Übung am Montagabend erprobt, was bei einem Einsatz am psychiatrischen Wohnheim von Ex + Job an der Hindenburgstraße zu beachten ist - es ist ein recht verwinkeltes Gebäude. Auch für die Mitarbeiter und die Bewohner war es ein wichtiger Test.

Voriger Artikel
Christiane Schweer ist Fraktionsvorsitzende
Nächster Artikel
Das ganz Dorf ist Chor-Gastgeber

Die Feuerwehr Wunstorf übt einen Brandeinsatz in einem psychiatrischen Wohnheim an der Hindenburgstraße.

Quelle: Feuerwehr Wunstorf

Wunstorf. "Menschen mit psychischen Erkrankungen sind für die Feuerwehr eine besondere Herausforderung, da nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, dass sie den Ernst der Lage erkennen", sagte Feuerwehrsprecher Marvin Nowak, der sich als Führungsassistent das Szenario auch gemeinsam mit Heimleiterin Brunhilde Zander und dem Ex + Job-Brandschutzbeauftragten Wolfram Hesseling ausgedacht hatte. Weder Mitarbeiter noch Bewohner wussten vorab davon.

In einem der 18 Bewohnerzimmer sollte ein Feuer ausgebrochen sein. Als die Rauchmelder anschlugen, klappte die Evakuierung recht zügig. Nur drei Statisten blieben im Gebäude, die nun noch zur Probe aus dem vernebelten Haus zu retten waren. Große Erleichterung stellte sich derweil bei den bisher nicht Eingeweihten ein, als sie vom Hintergrund erfuhren.

doc6rgi37fwfvagwbfrova

Fotostrecke Wunstorf: Feuerwehr übt in psychiatrischem Wohnheim

Zur Bildergalerie

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft