Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Sensationsnachwuchs am Steinhuder Meer

Wunstorf Sensationsnachwuchs am Steinhuder Meer

Zwi kleine Küken sorgen bei den Mitarbeitern der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer für Begeisterung: Die vom Aussterben bedrohte Flusschwalbe brütet wieder am Steinhuder Meer und zeigt vor der Webcam den jüngsten Nachwuchs.

Voriger Artikel
Kommunen sollen Fest mit absichern
Nächster Artikel
Bergwerk bietet einen seltenen Einblick

Für einen kurzen Augenblick lässt sich ein Jungvogel vor der Flussseeschwalbe blicken, die ihn beschützt.

Quelle: ÖSSM

Winzlar. Die Mitarbeiter der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) melden eine weitere Nachwuchssensation am Steinhuder Meer: Zwei Jungvögel sind am Mittwoch auf dem Brutfloß für Seeschwalben geschlüpft. Eine Webcam, installiert von Mitarbeitern (ÖSSM), hat die Piepmätze gefilmt. Vom Schlüpfen selbst gibt es offenbar keine Bilder, weil das Weibchen den Nachwuchs sorgsam verbirgt. Erst als das Männchen einflog und mit einem Fisch lockte, gab die Vogeldame ihr Geheimnis vor der Kamera preis.

Thomas Beuster, Geschäftsführer der ÖSSM und Initiator des Webcam-Projekts, ist erleichtert. Die Kameras hätten aufgebaut werden müssen, bevor die Vögel die Brutplätze beziehen: „Ansonsten ist die Gefahr zu groß, die Tiere zu stören.“ Vom Schlüpfen selbst gibt es offenbar keine Bilder, weil das Flussseeschwalben-Weibchen den Nachwuchs sorgsam verbirgt. Zudem schaltet die solarbetriebene Kamera nachts ab. „Spannend bis nervenaufreibend“ sei das Warten auf das Schlüpfen gewesen, beschreibt Beuster. Er verspricht weitere Spannung für die vielen Hundert Betrachter im Internet: „Wir schauen in die Natur, und da ist alles möglich: vom harmonischen Familienleben über Zoff bis hin zum Brutausfall, wenn ein Beutegreifer sich über die Jungvögel hergemacht haben sollte.“ Aktuell brüten vier Flussseeschwalbenpaare auf dem Floß. Die Naturschützer haben es eigens für die im Binnenland vom Aussterben bedrohten Seeschwalben hergerichtet.

Die unterschiedlichen Webcams der ÖSSM ermöglichen Einblicke in das Familienleben mehrerer Vogelarten. „Während der kleine Seeadler mittlerweile ausgeflogen ist und sich immer seltener am Nest zeigt, ist bei den Fischadlern noch ein reges Tagesgeschäft zu beobachten“, sagt Beuster.

Die ÖSSM-Projekte „Livecam“ und „Flussseeschwalbenfloß“ werden von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, dem Land Niedersachsen sowie der Region Hannover und dem Naturschutzbund Neustadt gefördert.

Von Jan Peter Wiborg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl85usc0ug1kqfvnj00
Richtkranz hängt über Bau am Barnemarkt

Fotostrecke Wunstorf: Richtkranz hängt über Bau am Barnemarkt