Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
20 Jahre Förderkreis: Der Tagestreff feiert

Wunstorf 20 Jahre Förderkreis: Der Tagestreff feiert

Seit seiner Gründung im Jahr 1988 hat der Tagestreff für Wohnungslose einiges Hin und Her erlebt. Einen großen Anteil daran, dass es ihn bis heute gibt, hat der Förderkreis. Er besteht seit 20 Jahren und steht deshalb am Sonnabend, 5. November, im Mittelpunkt einer großen Feier.

Voriger Artikel
Laienspieler gehen neues Stück an
Nächster Artikel
Heimatverein pflanzt Eiche an den Teich

Im Diakonisch-kirchlichen Zentrum in der Barne konnte der Tagestreff vor einem Jahr ein neues Domizil beziehen.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Nach den Anfängen am Alten Markt hat die Anlaufstelle später mit einigen Provisorien zurecht kommen müssen. Seit dem vergangenen Jahr hat sie nun aber im Diakonisch-kirchlichen Zentrum St. Johannes an der Albrecht-Dürer-Straße eine gute und dauerhafte Bleibe gefunden. Dort beginnt am Sonnabend um 14 Uhr ein Empfang mit Ansprachen, während ab 15 Uhr jedermann eingeladen ist, sich den Tagestreff bei einem Nachmittag der offenen Tür genau anzusehen. Eine Kaffee- und Kuchentafel steht dann bereit, an der Gastgeber und Gäste miteinander ins Gespräch kommen können.

Der Förderkreis hatte 1996 nicht allein den Zweck, die finanzielle Basis des Tagestreffs zu stärken. "Wir haben mit eingeworbenen Spenden und Beiträgen mehr als 500.000 Euro aufgebracht", sagt der heutige Vorsitzende Gerd Steffen - allein das ist schon ein riesiger Erfolg. Nein, die Mitglieder engagierten sich auch ehrenamtlich im Haus, etwa in dem sie auch an Winterwochenenden dafür sorgten, dass die Wohnungslosen nicht vor verschlossener Tür standen, wenn die Sozialpädagogen frei haben. Derzeit sind Sabrina Koster und Manfred Ratzmann das hauptamtliche Team.

Darüber hinaus setzt der Förderkreis sich aber auch dafür ein, dass die Gesellschaft Wohnungslosen und Armen mehr Respekt entgegen bringt. Und er stärkt den betroffenen Menschen auch den Rücken, wenn sie versuchen, wieder in einer eigenen Wohnung zu leben.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk5fm5t7c08kelahda
Gedok bespielt künftig die Glashäuser

Fotostrecke Wunstorf: Gedok bespielt künftig die Glashäuser