Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Freibadgelände ist für die Saison bereit

Wunstorf Freibadgelände ist für die Saison bereit

Damit zum Start der Freibadsaison in Bokeloh nicht nur alle Lecks beseitigt sind, sondern die Anlage für Bewohner auch einen ansprechenden Eindruck macht, haben sich am Freitagnachmittag viele Freiwillige dort engagiert. Nach einem Jahr Pause soll das Bad am Montag, 15. Mai, wieder in Betrieb gehen.

Voriger Artikel
Lange Nacht der Kirchen füllt Gotteshäuser
Nächster Artikel
Haus und Grund hat neuen Vorsitzenden

Marion Nowak (von links), Hans Schmunkamp, Renate Goslar, Helga Markmann und Ilse Dreyer richten das Freibad mit her.

Quelle: privat

Bokeloh. "Mit unserem symbolischen Handeln wollen wir zeigen, wie wichtig uns das Bestehen des Freibads ist", sagt Marion Nowak von der Badinitiative. Udo Mewes von den Bäderbetrieben wies die Freiwilligen ein. Seit mehr als zehn Jahren werden bei den ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen vor allem die Beete auf dem Freibadgelände gejätet.

Doch auch im Lauf der Saison will die Initiative sich weiter dafür einsetzen, dass viel Leben im Bad ist. Ein Beitrag dazu wird ein Kinderfest am Sonnabend, 24. Juni, werden. Als wichtiger Nebeneffekt soll damit auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für den Wert des Freibads gestärkt werden.

Das Eintrittsgeld für die Kinder trägt die Arbeitsgemeinschaft für die Zukunft Bokelohs. Um Einnahmen dafür zu erzielen, wird während des Festes Kuchen verkauft. Doch auch die Hälfte des Erlöses vom Grillen und vom Flohmarkt unter dem Maibaum am 30. April wird dafür eingesetzt. 

Wer die Aktivitäten für das Freibad mit seiner Tatkraft unterstützen will, kann sich an die Badinitiative wenden oder zur nächsten Sitzung der AG Zukunft kommen. Diese beginnt am Mittwoch, 7. Juni, um 19.30 Uhr in den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde, An der Kreuzkirche 11.

Die Bäderbetriebe hatten im vergangenen Jahr erst lange nach dem größten Leck suchen müssen und lokalisierten es dann in einem Ablaufstrang unter dem Springerbecken. Dieser wurde nun vor der Saison komplett stillgelegt. Die Bäderbetriebe rechnen dafür jetzt mit einem höheren Reinigungsaufwand an der Stelle des Beckenbodens.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x8nf3y8up3fp0qjfc
2500 Euro gehen in die Forschung

Fotostrecke Wunstorf: 2500 Euro gehen in die Forschung