Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Freizeitpiloten sind mit Senioren auf Tour

Wunstorf Freizeitpiloten sind mit Senioren auf Tour

Das Projekt Freizeitpiloten der Diakonie-Sozialstation Wunstorf ist angelaufen und von den teilnehmenden Senioren mit Begeisterung aufgenommen worden. Ehrenamtliche bieten älteren Menschen dabei die Möglichkeit, aus ihrem Stadtteil heraus zu kommen und Kontakte zu knüpfen.

Voriger Artikel
Wunstorferin lebte 30 Jahre in London
Nächster Artikel
Rauch entwickelt sich in Kita Arche Noah

Die ehrenamtlichen Freizeitpiloten haben einen Ausflug mit Senioren unternommen. Im Bild: Lothar Landgraf (von links), Ingeborg Deutsch, Uwe und Barbara Winkelmann, Fritz Meyer, Marga Wolter und Dorothea Manthey.

Quelle: privat

Wunstorf. Bei den ersten Ausflügen in Grüne und an das Steinhuder Meer sammelten die Freizeitpiloten erste Erfahrungen. "Es ist gar nicht so einfach, die Vorstellungen der Ehrenamtlichen, die Wünsche der Teilnehmer und Termine für Ausfahrten unter einen Hut zu bekommen", sagte Dorothea Manthey, Koordinatorin des Projektes. Das Engagement der Begleiterinnen sei groß, werde aber ein wenig ausgebremst, weil noch weitere Fahrer fehlten.

Fahrer Friedrich Meyer und das Team der Organisatoren wünschen sich weitere Mitwirkende. Das nächste Treffen ist am Mittwoch 3. August von 10 bis 11:30 Uhr im Haus der Vielfalt – Mehrgenerationenhaus, Bäckerstraße 6. Dazu sind auch neue Interessierte willkommen. Die Ansprechpartnerinnen, Dorothea Manthey und Sarah Beier, sind unter Telefon (05031) 9503960 zu erreichen. Weitere Informationen, auch für die Fahrten, bekommen Interessierte im Büro des Hauses der Vielfalt. Gefördert wird das diakonische Projekt „FreiZeitPiloten“ von ehrenWERT, einem Förderprogramm der Klosterkammer Hannover.

Wer Zeit und Lust hat mit Senioren auf Tour zu sein, kann sich aktiv im Team engagieren. Freizeitpiloten übernehmen das Steuer als Fahrer, planen gemeinsam Ausflugsziele und Ausfahrten, begleiten Senioren mit und ohne Rollstuhl. Hierzu erhalten sie eine Einweisung und ein Sicherheitstraining. Jeder kann die Zeit, die er investieren möchte, selbst bestimmen. Das kann auch einmal im Monat ein Nachmittag sein. Die Freizeitpiloten erhalten Versicherungsschutz für ihren ehrenamtlichen Einsatz und regelmäßige Reflexions- und Planungstreffen mit der Koordinatorin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft