Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gäste von weit her genießen Tage im Camp

Wunstorf Gäste von weit her genießen Tage im Camp

Viel Lob hat es am Wochenende bei den Jugend-Kreativtagen von den Teilnehmern des viertägigen Camps für das gastgebende Kinder- und Jugendzentrum Der Bau-Hof gegeben. 65 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 18 Jahren aus ganz Deutschland nahmen mit ihren Betreuern daran teil.

Voriger Artikel
Festliches Wochenende lockt Tausende Besucher
Nächster Artikel
Volksbank verteidigt Filial-Aus

Die Kochgruppe bereitet den Gemüseeintopf für das Abendessen vor.

Quelle: Anke Lütjens

Wunstorf. Dazu kamen noch 25 aus Wunstorf, darunter zahlreiche ehrenamtliche Helfer. Die Teilnehmer kamen aus Jugendeinrichtungen in Dresden, Tübingen, Wuppertal, Bremen, Hannover und Kassel. „Das ist ein tolles Gelände. Auf den Hochseilgarten mit den alten Bäumen bin ich richtig neidisch“, sagte Betreuer Sven aus Dresden. Anouk (10) liebt die Pferde und den Hüttenbau. „Das haben wir auf der Kinder- und Jugendfarm in Wuppertal nicht, aber dafür drei Esel.“ Die 15-jährige Lena vom Kinder- und Jugendbauernhof Nickern in Dresden fand die vielfältigen Möglichkeiten klasse, die der 20.000 Quadratmeter große Bau-Hof bietet.

„Es gibt schon noch größere Einrichtungen. Viele haben Tiere und Hüttenbau, jeder hat seine Schwerpunkte“, sagte Dani Marchthaler, Leiterin des Bau-Hofes. Sie freute sich besonders, dass ihr ehemaliger Betreuer Mep aus Tübingen mit von der Partie war.

Die Jugend-Kreativtage richten unterschiedliche Kinder- und Jugendeinrichtungen in Kooperation mit dem Dachverband Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze im Wechsel aus. Ziele sind, etwas Neues kennenzulernen, Kontakte, Vernetzung, neue Ideen und das gemeinsame Erlebnis. Jede Einrichtung bringt einen Workshop mit, die älteren Jugendlichen helfen bei der Anleitung. So haben die Hannoveraner ihre Esel mitgebracht, und die Tübinger boten eine Naturerlebniswanderung mit GPS-Gerät an.

Außerdem gab es Fimo und Filzen, Drachenbau, Textilrecycling, Klettern, Siebdruck, Feuerjonglage, Reiten und den Bau eines Piratenschiffes. Gekocht wurde auch. Am Freitagabend gab es ein Gruppenspiel, am Sonnabend stand ein Besuch im Naturerlebnisbad Luthe an. Mit einer Party klang das Camp am Sonntagabend aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft