Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kandidaten für Kommunalwahl stehen fest

Wunstorf Kandidaten für Kommunalwahl stehen fest

125 Bewerber für die 40 Ratsmandate und 185 für die insgesamt 78 Ortsratsmandate werden bei der Kommunalwahl am 11. September auf den Stimmzetteln zu finden sein. Der Gemeindewahlausschuss billigte am Dienstag die Vorschläge von SPD, CDU, Grünen, Linken, FDP und AfD. Dazu kommt ein Einzelkandidat.

Voriger Artikel
Region stellt neue Unterkunft vor
Nächster Artikel
Supermarkt hat noch drei Jahre Mietvertrag

Der stellvertretende Wahlleiter Markus Saars zeigt am Mittwoch das erste Muster des gelben Stimmzettels für den Ratswahlbereich I. Die Zettel für die Ortsräte werden blau aussehen.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Denn Stefan Sauer, früher für die Grünen im Rat, hat nun genug Unterschriften gesammelt, um in der Kernstadt als Einzelbewerber für den Rat und den Ortsrat Wunstorf antreten zu können. Bis heute ist er bei den Grünen nicht ausgetreten: "Wir als Ortsverband haben aber beschlossen, das hinzunehmen", sagte Bernd Reinhold für die Grünen. Für den Wahlablauf ist das rechtlich auch ohne Relevanz.

Unterschriften sammeln musste auch die AfD, doch auch sie nahm diese Hürde ohne Beanstandungen. Die Partei ist zwar derzeit durch Bernd Wischhöver schon im Rat vertreten, doch dieser war noch auf der CDU-Liste gewählt worden und später übergetreten.

Alle Bewerber hatten ihre Unterlagen bis zum 25. Juli vorlegen müssen, damit gab es aber keine Schwierigkeiten. Einige Formfehler konnten nach Hinweisen der Verwaltung rechtzeitig noch korrigiert werden. "Die Formulare sind zum Teil aber auch missverständlich", räumte Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt ein.

Einen Eingriff in die vorgelegten Kandidatenlisten musste der Ausschuss aus ihm und sechs Bürgervertretern dann aber doch machen: Die FDP hatte für den Ortsrat Wunstorf Heiner Runge aufgestellt, dessen Erstwohnsitz allerdings in Klein Heidorn liegt. Er wurde gestrichen, auf seinen vierten Listenplatz rückte damit Jörg Grimm auf.

SPD, CDU und Grüne sind die einzigen Parteien, die neben dem Rat auch in allen Ortsräten antreten. Die Geburtsjahrgänge der Kandidaten reichen von 1935 bis 1998, das Durchschnittsalter liegt beim Rat bei 50 Jahren, bei den Ortsräten bei 51 Jahren und 7 Monaten. Von den 33.945 Ratswahlberechtigen kommen 1100 aus anderen EU-Ländern. Diese Gruppe ist bei den Kommunalwahlen ebenso wahlberechtigt wie die 16- und 17-Jährigen, die sonst noch warten müssen.

Die Wunstorfer müssen am 11. September außer den Rat und die Ortsräte zu wählen auch mit über die Besetzung der Regionsversammlung beschließen.  Für diese Kandidaten ist aber nicht der Gemeindewahlausschuss zuständig. Nicht gewählt wird zudem ein neuer Rathauschef: Die Amtszeit von Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt dauert noch bis 2021 an. Deshalb kann er auch dem Wahlausschuss vorsitzen.

Briefwahl beginnt am 22. August

61.500 Stimmzettel muss die Stadtverwaltung jetzt schnell drucken lassen, wie der stellvertretende Wahlleiter Markus Saars im Ausschuss berichtete. Denn schon am 22. August wird die Briefwahlstelle öffnen - das ist regionsweit so vereinbart worden. Erwartet wird, dass etwa 3500 Wähler von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden. Für die Wahllokale am eigentlichen Wahltag, dem 11. September, hat die Stadtverwaltung ihre Mannschaften beisammen.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6snrv1tqg9z1dgzw5j1s
Bauverein feiert mit seinen Senioren

Fotostrecke Wunstorf: Bauverein feiert mit seinen Senioren