Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Gewerbegebiet passiert den Rat

Wunstorf Neues Gewerbegebiet passiert den Rat

Das Werben um neue Betriebe kann beginnen - der Rat hat nach längerer Diskussion am Mittwochabend bei sieben Gegenvoten zugestimmt, das neue Gewerbegebiet Luther Forst West auszuweisen. Auf 113.000 Quadratmetern östlich der Adolf-Oesterheld-Straße können Unternehmen sich künftig niederlassen.

Voriger Artikel
Strickkreis feiert sein 15-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Stadt fordert Nachbesserung an Wertstoffhof

Nachdem umfangreiche archäologische Untersuchungen abgeschlossen sind und der Rat zugestimmt hat, kann östlich der Adolf-Oesterheld-Straße jetzt neues Gewerbe angesiedelt werden.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Nachdem schon einige Kritik laut geworden war, schaltete sich auch Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt in die Debatte ein und betonte: "Mit diesem Plan sind wir zukunftsfähig." Nur mit ausreichenden Gewerbeflächen werde es gelingen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und zusätzliche Gewerbesteuerzahler in die Stadt zu holen.

Die Kritik kam aus Teilen der CDU, der AfD und vom Linken Rüdiger Hergt und richtete sich in erster Linie dagegen, vorrangig große Logistikbetriebe anzusiedeln, die viele Flächen verbrauchen und im Verhältnis dazu zu wenige Arbeitsplätze bieten. "Damit können wir dann auch in die Lage kommen, dass Betriebe wieder weiterziehen und wir die großen leeren Hallen nur noch für  Kart-Bahnen nutzen können", sagte der AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Wischhöver.

Die Befürworter wiesen allerdings auch auf das Gesamtkonzept für die Entwicklung zum Mittellandkanal hin, die eine Mischung unterschiedlicher Betriebsgrößen vorsieht. "Im nächsten Schritt wollen wir dann ja auch kleinere Gewerbegrundstücke entwickeln", betonte die Vorsitzende der rot-grün-gelben Mehrheitsgruppe, Kirsten Riedel. Außerdem gebe es auch in der Logistik mittlerweile viele Betriebe mit guten Arbeitsbedingungen. "Und das produzierende Gewerbe steht bei uns nicht Schlange."

Der Bürgermeister versprach, dass die Entwicklung des Gewerbes sehr sorgfältig und Schritt für Schritt geschehen soll. Dafür ist vor zwei Jahren eigens eine Entwicklungsgesellschaft gegründet worden, die die Stadt gemeinsam mit der Hannover Region Grundstücksgesellschaft trägt.

Entscheidung über Finanzierung von Straßenausbauten

Wenn die Stadt eine Straße ausbaut, werden anschließend weiterhin die direkten Anlieger anteilig dafür zur Kasse gebeten - auch das hat der Rat mit großer Mehrheit beschlossen. Die Frage ist nur, wie lange das gelten soll. Während die Mehrheitsgruppe sich für diese Wahlperiode daran halten will und auch Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt sich Kontinuität bei dieser Frage wünscht, forderte die CDU-Fraktionsvorsitzende Christiane Schweer, sich bald noch einmal anzusehen, welche Erfahrungen Kommunen mit den neuen alternativen Finanzierungsmöglichkeiten machen. Und die CDU wünscht sich, im bestehenden System nachzubessern. So könnte die Fälligkeit der Anliegerbeiträge flexibler gehandhabt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x620xkbxpvt13ail1s
Winter am Meer heißt Hochsaison für Werft

Fotostrecke Wunstorf: Winter am Meer heißt Hochsaison für Werft