Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Grüne Lunge: Diskussion folgt

Wunstorf Grüne Lunge: Diskussion folgt

Nach den Sommerferien muss sich der Rat mit der Frage befassen: Was soll mit dem Gelände des ehemaligen Freibad und dem benachbarten Jahn-Sportplatz geschehen? Eine dazu auf der Mitmach-Internetseite wunstorf-direkt.de geführte Diskussion ist beendet.

Voriger Artikel
Polizei wehrt sich gegen Wohnwelt-Kritik
Nächster Artikel
Saarstraße wird saniert

Grünes Areal um das Freibad in Wunstorf.

Quelle: eingereicht

Wunstorf. Mehrheitlich entschieden sich die Nutzer bei der Abstimmung gegen den Vorschlag der Verwaltung, die Ratsdiskussion auf der Basis der Ergebnisse des Zukunftsforums aus dem März zu führen. Auf wunstorf-direkt.de befand die Mehrheit, dass über eine wenn auch moderate Bebauung auf dem Gelände überhaupt nicht gesprochen werden sollte.

Zur Erinnerung: Bei dem Zukunftsforum haben sich einen Tag lang fast 150 Wunstorfer Gedanken über die künftige Nutzung des Areals gemacht. Es gilt vielen als grüne Lunge der Kernstadt. In Arbeitsgruppen waren mehrere Vorschläge erarbeitet worden. 22 Pläne mit vielen Ansätzen wurden dabei gezeichnet. Die Ideen-Vielfalt reichte dabei von einer weitgehenden Erhaltung des Ist-Zustandes mit Aufwertungen im Erscheinungsbild bis hin zu Vorschlägen für Bebauung in unterschiedlicher Ausprägung und Dimension.

Es zeigte sich, dass sich die Mehrheit eine moderate Bebauung in Teilen des Areals vorstellen kann, um Wohnangebote für verschiedene Ziel- und Altersgruppen zu schaffen. Die Vorschläge für eine Wohnbebauung weichen dabei in den einzelnen Plänen sowohl hinsichtlich Dimension als auch hinsichtlich ihrer Lage voneinander ab.

Auf der Internetplattform schlug die Verwaltung dann vor, die Planungen von Rat und Verwaltung auf der Basis dieser Ideen fortzuführen. Aber die Mehrheit der Nutzer dieser neuen Website war anderer Meinung. 36 Prozent votierten mit Ja, 39 Prozent enthielten sich und 25 sagten Nein. Aber: Gerade mal 28 Wunstorfer beteiligten sich an dem Internet-Prozess. Ebenso viele stimmten für den Vorschlag eines Nutzers ab, das Gelände weitgehend unangetastet zu lassen. Das Becken des Freibades sollte demnach Biotop werden, der Sportplatz wieder als solcher hergerichtet werden.

Dieses Votum ist nicht bindend für den Rat. Es stellt eine Anregung dar. Nach bisherigem Stand will die Verwaltung dem Rat vorschlagen, über beide Initiativen zu diskutieren. Die Idee, eine Tiefgarage unter den Platz zu bauen, wurde auf Wunstorf-direkt.de abgelehnt.

Forums-Ideen beachten

Noch weiß die Verwaltung nicht endgültig, was sie dem Rat vorschlagen will. Aber es erscheint sinnvoll, die Ergebnisse des Zukunftsforums nicht einfach unter den Tisch fallen zu lassen, auch wenn das auf der Plattform wunstorf-direkt.de keine Mehrheit fand. Mehrheit? Gerade mal sieben Nutzer stimmten gegen den Verwaltungsvorschlag.

Weil elf sich enthielten, kam keine Mehrheit zustande. Auf dieser Basis auf die höchst unterschiedlichen Ergebnisses des Workshops mit 150 Teilnehmern zu verzichten, wäre nicht im Sinne der Bürgerbeteiligung. Die geringe Beteiligung im Netz spricht dabei nicht dagegen, die Beteiligungsform auszuprobieren. Die Entscheidung trifft ohnehin am Ende der Rat. Aber wenn zuvor Bürger ihn beraten, kann das auch helfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Albert Tugendheim

doc6sk7wpk6v2aq34d0hd8
DLRG sucht eine neue Bleibe

Fotostrecke Wunstorf: DLRG sucht eine neue Bleibe