Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Klein Heidorner Schule will Anfang machen

Wunstorf Klein Heidorner Schule will Anfang machen

Ganztagsschulbetrieb in allen Wunstorfer Grundschulen hat der Rat im April als Ziel für die nächsten Jahre ausgegeben. Als erste Schule hat die Klein Heidorner Schule jetzt für sich den offiziellen Antrag dazu gestellt: Mit Beginn des Schuljahrs 2017/2018 soll der offene Ganztagsbetrieb beginnen.

Voriger Artikel
Ortsrat diskutiert über Bahnübergang
Nächster Artikel
Konkurrenz drosselt Zulauf in die Innenstadt

Die Grundschule Klein Heidorn will offene Ganztagsschule werden.

Quelle: Sven Sokoll

Klein Heidorn. Die nicht verpflichtenden Angebote an vier Nachmittagen sollen so gestaltet werden, dass die Betreuungszeiten des bisherigen Hortes mindestens wieder abgedeckt werden, auch in den Ferien. Dazu braucht die Schule neue Partner, denn der Paritätische Verein für Jugendwohlfahrt als bisheriger Hortbetreiber will dafür nicht weiter im Boot bleiben. Die Stadtverwaltung wird Verhandlungen mit den Johannitern, dem DRK, der Organisation Help oder ähnlichen Institutionen aufnehmen, die dann den Nachmittagsbetrieb einschließlich Mittagessen organisieren.

Nach dem Vorkonzept der Schulleitung um Maud Rang soll vor Ort gekocht werden, auch damit die Grundschüler die Arbeit verfolgen können und so eine Beziehung zur täglichen Zubereitung bekommen. Die Schule geht davon aus, dass am Anfang bis zu 50 der insgesamt gut 60 Schüler für den Ganztagsbetrieb angemeldet werden. "Wir sehen die Ganztagsschule ebenfalls als Möglichkeit an, sozialer Benachteiligung entgegenzuwirken und Chancengleichheit zu erhöhen", betonen die Autorinnen des Konzepts. Die Schüler sollen genug Zeit bekommen, ihre Hausaufgaben zu machen, und könnten auch mit ehrenamtlichen Mentoren ihre Lesefähigkeiten trainieren.

Da das Land den notwendigen zusätzlichen Personalaufwand des Schulbetriebs nur bis zu 75 Prozent übernimmt, muss die Stadt als Träger gemeinsam mit den erhöhten Sachkosten mindestens 40.000 Euro im Jahr mehr aufbringen. Die Kosten für die anschließende außerschulische Betreuung werden die Eltern wie üblich zu einem Drittel tragen müssen, die Stadt übernimmt den Rest.

Die Stadt plant außerdem einige Umbauten, damit der Ganztagsbetrieb funktionieren kann. Dazu gehört eine Mensa und ein Multifunktionsraum, die in Richtung Sportplätze im Norden an die Schule angebaut werden sollen. Die Planungen und damit auch die Kostenschätzungen dafür laufen in der Verwaltung noch. Der Rat und die Landesschulbehörde müssen dem Antrag der Schule noch zustimmen.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft