Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Bau-Hof-Kinder lieben Hellen aus Costa Rica

Wunstorf Bau-Hof-Kinder lieben Hellen aus Costa Rica

Aus dem warmen Costa Rica ins kühle Norddeutschland: Seit September verstärkt Hellen Cervanteo Gomez das Team des Kinder- und Jugendzentrums Bau-Hof an der Maxstraße. Die 21-Jährige Studentin absolviert einen internationalen Freiwilligendienst. Die Kinder auf dem Bau-Hof sind von ihr begeistert.

Voriger Artikel
Shanty-Sänger bedauern Bühnen-Entscheidung
Nächster Artikel
Bokeloh grillt und feilscht unterm Maibaum

Hellen Cervanteo Gomez betreut auch Kinder im Tierbereich des Bau-Hofes. Este (7) und Thore (11) freuen sich immer, wenn die 21-Jährige  dabei ist.

Quelle: Christiane Lange-Schönhoff

Wunstorf. "Alle lieben Hellen. Durch sie lernen die Kinder mit anderen Kulturen umzugehen und Barrieren abzubauen, sich für andere zu öffnen", erzählt Bau-Hof-Mitarbeiterin Julia Falken erfreut.

Hellen helfe, wo Hilfe benötigt werde, betonte die Sozialpädagogin. Während des einjährigen freiwilligen Jahres wird die Mittelamerikanerin unter anderem bei den Vorbereitungen für die pädagogische Arbeit eingesetzt. Sie unterstützt aber auch im Büro, im Tier- und Kreativbereich oder in der Küche. Untergebracht ist Cervanteo Gomez in einer deutschen Gastfamilie.

Die Costaricanerin bietet auch ein eigenes Projekt an. Auf einer Weltkarte dürfen die Kinder zeigen, woher sie kommen. "Wir reden über die Heimatländer und zeichnen diese dann farbig in eine Karte ein. Ziel ist es, dass die Kinder mehr voneinander lernen", schildert die junge Frau.

In ihrem Heimatland studiert Hellen Internationale Beziehungen und lebt mit ihrer Familie in Tres Rios, einer Stadt mit 105.000 Einwohnern. "Bei uns gibt es Industrie, aber auch Landwirtschaft. Es wird viel Kaffee angebaut", erzählt sie. Für sie ist es der erste Auslandsaufenthalt überhaupt. Sie vermisse ihre Familie und ihre Familie vermisse sie, sagt sie achselzuckend. Aber damit komme sie klar. Schließlich profitiere sie ja vom Auslandsjahr. Nur so könne sie sich weiterentwickeln und werde erwachsener.

Ihr Heimatland unterscheide sich sehr von Deutschland. "Wir sind temperamentvoller und leben viel entspannter. Wir kochen anders. Bei uns muss anschließend alles nach Essen riechen, das mögt ihr nicht so. In Costa Rica begrüßen wir uns alle mit einer Umarmung und die Orangen sind bei uns nicht orange, sondern gelb oder grün", zählt die sympathische Studentin auf.

Finanzielle Unterstützung bekommt die junge Frau von der internationalen Organisation Westwärts Süd-Nord und über ein Stipendium des europäischen Erasmus-Programms. Der Verein ICJA Freiwilligenaustausch hat die junge Frau schließlich nach Wunstorf vermittelt. "Der Verein hat bei uns angefragt, ob wir Hellen aufnehmen können. Das haben wir gerne gemacht", sagt Julia Falken.

Organisationen bieten Freiwilligendienst an

Internationale Freiwillige aus dem globalen Süden können Freiwilligendienst in Deutschland leisten. So werden der Austausch und die Vernetzung aller Freiwilligen gefördert. Die Organisation Weltwärts Süd-Nord unterstützt Jugendliche und Erwachsene dabei.

Mit dem ICJA Freiwilligenaustausch können sie im Alter von 28 bis 80 Jahren weltweit in über 30 Länder und auf alle Kontinente ihren Dienst ableisten. ICJA steht für Internationaler Christlicher Jugendaustausch, der Name, unter dem die Organisation 1949 gegründet wurde, zunächst für Deutscholand und die USA. Heute ermöglicht die Organisation es jungen und älteren Deutschen, ins Ausland zu gehen und dort in Projekten ehrenamtlich mitzuarbeiten, holt auch internationela Austauischgäste nach Deutschland.

doc6ugzvi9og7d1f73cp7d3

Fotostrecke Wunstorf: Bau-Hof-Kinder lieben Hellen aus Costa Rica

Zur Bildergalerie

Von Christiane Lange-Schönhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wsnpc26jsylmj1sdq
30. Geburtstag: Auetaler und Johanniter feiern

Fotostrecke Wunstorf: 30. Geburtstag: Auetaler und Johanniter feiern