Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Brieden spricht beim Forum über NS-Namen

Wunstorf Brieden spricht beim Forum über NS-Namen

Zur Diskussion um mögliche Straßenumbenennungen in der Stadt will auch das Forum Stadtkirche seinen Beitrag leisten. Der Neustädter Hubert Brieden vom Arbeitskreis Regionalgeschichte, der solche Forderungen immer wieder erhebt, ist am Donnerstag, 5. Oktober, zu einem Vortrag zu Gast.

Voriger Artikel
Ida und Leschko bringen Farbe in die Scheune
Nächster Artikel
Endgültig: Stadtschule ist sportfreundlich

Am 8. September hat Hubert Brieden vom Arbeitskreis Regionalgeschichte noch die Oswald-Boelcke-Straße in Gernikastraße symbolisch umbenannt, jetzt hält er einen Vortrag beim Forum Stadtkirche.

Quelle: Rita Nandy

Wunstorf. Der Arbeitskreis und andere Kritiker hatten am 8. September, kurz nachdem auf dem Fliegerhorst der Gernika-Gedenkstein enthüllt wurde, zum wiederholten Mal die Oswald-Boelcke-Straße in Gernika-Straße symbolisch umbenannt. Nach ihrer Ansicht sollte mit dem Straßennamen 1936 das Jagdgeschwader Boelcke vom Fliegerhorst geehrt werden, aus dem unter anderem im Jahr darauf drei Besatzungen in der Legion Condor verheerende Angriffe im spanischen Bürgerkrieg auf das baskische Gernika flogen.

Die Forderung, die Oswald-Boelcke-Straße umzubenennen, ist bei der Stadt bisher auf keine große Resonanz gestoßen. Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt hatte Anfang des Monats darauf hingewiesen, dass der Flieger Boelcke als alleiniger Namenspatron nicht mit den nationalsozialistischen Verbrechen in Verbindung zu bringen und von daher nicht belastet sei. Er war im ersten Weltkrieg aktiv. Manfred Rasche vom Heimatverein, der sich auch mit dem Thema auseinandergesetzt hat, teilt diese Ansicht, würde sich aber zumindest ein entsprechendes Schild wünschen, das darauf hinweist.

In seinem Vortrag will Brieden sich aber auch mit der Hindenburgstraße beschäftigen, in die die Boelcke-Straße am Hölty-Gymnasium mündet. Die frühere Bahnhofstraße hatte den Namen im Mai 1933 erhalten, während die Südstraße nach Adolf Hitler und die Nordstraße nach Hermann Göring, einem seiner engsten Mitstreiter, benannt wurde. Nach dem Krieg wurden Hitler und Göring aus dem Straßenbild getilgt, doch Hindenburg, der als Reichspräsident Hitler ernannt hatte, durfte bleiben.

"Ist das heute noch legitim? Kann man Geschichte verändern, indem man Straßen umbenennt?", kündigt Andreas Varnholt vom Forum Stadtkirche als Fragen an, die die Diskussion am 5. Oktober unter anderem bestimmen sollen. Briedens Vortrag beginnt um 19.30 Uhr in der Stadtkirche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden