Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Hundehalter schlagen Freilaufflächen vor

Wunstorf Hundehalter schlagen Freilaufflächen vor

Die Initiative für Freilaufflächen hat der Stadt ihre Vorschläge vorgelegt, wo Hunde künftig im Stadtgebiet auch während der Brut- und Setzzeit freien Auslauf bekommen könnten. Die Stadt ist indes skeptisch, ob solche offiziellen Flächen wirklich benötigt werden.

Voriger Artikel
Heimbewohner wird an Waldrand gefunden
Nächster Artikel
Bei der Tafel warten viele wichtige Aufgaben

Die hintere Wiese im Bürgerpark schlagen Hundehalter als Freilaufwiese vor.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Die Hundehalter hatten sich zusammengetan, weil sie das einzige Angebot am Tierheim für nicht ausreichend halten. „In der Zeit ist es für uns äußerst schwierig, unseren Tieren einen artgerechten Auslauf zu gewährleisten“, schreiben Aalke Poppenga und Markus Birth. Mehr als 200 Unterschriften hatte die Initiative auch schon gesammelt, um die Forderungen zu unterstützen.

Als weitere, klar definierte Fläche schlägt die Initiative die hintere Wiese im Bürgerpark vor. Bisher gebe es im Park unter den Hundehaltern eine gewisse Verwirrung darüber, ob Hunde dort ohne Leine laufen dürfen. Der Kotbeutel-Spender, der dort steht, sei außerdem regelmäßig leer.

Stadtsprecher Alexander Stockum verweist allerdings darauf, dass der Bürgerpark ebenso wie der Park des Klinikums nach Interpretation der Stadt ebenso wie einige gewidmete Wege ohnehin nicht zur freien Landschaft gehören, in der der Leinenzwang gilt. "Wir sind deshalb der Meinung, dass es eigentlich ausreichend Freilaufflächen gibt."

Solche Flächen offiziell auszuweisen, sei mit Kosten verbunden und birge auch Haftungsrisiken. Das hatte die Verwaltung auch schon auf einen Antrag im Ortsrat Wunstorf im vergangenen Jahr ausgeführt. "Trotzdem werden wir uns die Positionen in dem Schreiben jetzt noch einmal im Detail ansehen", kündigte Stockum an.

Dazu gehört zum Beispiel die Wiese neben dem Jobcenter an der Straße In den Ellern, die sich nach Ansicht der Hundefreunde auch als Auslauffläche eignet, auch wenn wie bei weiteren Vorschlägen die Besitzverhältnisse zu klären seien. Sie ist allerdings nicht sehr groß und könnte noch einen Zaun zur Straße hin gebrauchen.

Auf den Auewiesen wünschen die Hundefreunde sich generell, dass dort kurz nach dem Mähen wieder der Auslauf freigegeben wird. Sie haben beobachtet, dass die Stadt dort jetzt schon Mitte bis Ende Juni gemäht hat. Eigentlich dauert die geschützte Brut- und Setzzeit vom 1. April bis zum 15. Juli. Die Stadt interpretiert diese Wiesen allerdings auch als Teil der Ortslage.

Skeptisch ist die Initiative bei einem Vorschlag aus dem Ortsrat, am Auedamm zwischen Wunstorf und Blumenau Flächen auszuweisen. Dort seien bei schönem Wetter viele Menschen unterwegs, die sich von Hunden gestört fühlen könnten.

Die CDU Luthe hatte die Streuobstwiese an der Rotdornstraße für den Hundeauslauf vorgeschlagen. Das halten die Halter für machbar, wenn auch recht klein. Ausgemacht haben sie auch ein eingefriedetes, großes Areal, das zum früheren Deponiegelände an der L392 bei Kolenfeld gehört. Und auch auch das frühere Freibadgelände in der Kernstadt steht als ein Vorschlag im Raum.

Grundsätzlich wünscht die Initiative sich, dass sich an den ausgewiesenen Freilaufflächen jeweils auch ausreichend Parkplätze in der Nähe befinden sollten.

doc6vu8zwht739ga7bwo9k

Die Initiative kritisiert, dass der Kotbeutelspender am Bürgerpark oft leer ist.

Quelle: Sven Sokoll
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vvf9gwwyglc98i3oxd
Mehrheitsgruppe besucht Steinhude

Fotostrecke Wunstorf: Mehrheitsgruppe besucht Steinhude