Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grüngürtel Jahnplatz – Freibad bebauen?

Der Kandidaten-Check Grüngürtel Jahnplatz – Freibad bebauen?

Welche Positionen beziehen Parteien und Wählergruppen vor der Kommunalwahl zu Themen, die die Stadt bewegen? Die Leine-Zeitung fragt nach. Heute: "Soll der Grüngürtel Jahnplatz – Freibad Wunstorf bebaut werden?"

Voriger Artikel
Hölty-Schüler legen Sportabzeichen ab
Nächster Artikel
Idenser wünschen bessere Nahversorgung

Über die künftige Entwicklung von Jahnsportplatz und Freibadgelände in Wunstorf wird diskutiert.

Quelle: Sven Sokoll

Renate Rohde, SPD: "Wir haben zu dieser Frage ein Bürgerbeteiligungsverfahren initiiert. Das Ergebnis war, dass eine moderate Bebauung bei gleichzeitigem Erhalt des Grüngürtels gewünscht wird. Ich gehe davon aus, dass sich die politischen Beschlüsse an den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung orientieren. Die Diskussion darüber ist noch nicht abgeschlossen. Vor einem Ratsbeschluss sollten alle Argumente ausgetauscht werden."

Nicolai Balzer, CDU: "Ein schlüssiges Konzept zur Nachnutzung des Wunstorfer Freibades existiert noch nicht. Eine schmale zweite Häuserreihe auf dem ehemaligen Ascheplatz vor dem Freibad ist für mich eventuell vorstellbar, mehr jedoch nicht. Es soll so viel Grün erhalten bleiben wie irgend möglich. Dieses sollte öffentlich zugänglich und von allen nutzbar sein. Eine Bebauung des Sportplatzes, mit was auch immer, lehne ich entschieden ab!"

Peter Scholz, Grüne: "Einer Wohnbebauung des Jahnplatzes stimmen wir grundsätzlich nicht zu. Jedoch ist eine Überplanung des gesamten Geländes des Jahnplatz, des vorderen Teils der Amtsstraße, sowie dem restlichem B-Platz und Freibadgeländes dringend nötig. Einer Neugestaltung des Geländes unter Einbeziehung aller Interessierten stimmen wir ausdrücklich zu."

Kurt Rehkopf, FDP: "Abhängig von der Art der geplanten Bebauungen können wir uns eine Zustimmung durchaus vorstellen. Wichtig ist hier eine sehr behutsame Planung, die den Erholungscharakter der „grünen Lunge“ Wunstorf erhält und ausbaut."

Rüdiger Hergt, Linke: "Nein, denn ich bin der Meinung, dass in der Innenstadt vorhandene Grünflächen erhalten bleiben sollten. Das alte Freibadgelände sollte man auf andere Weise nutzen, um Grünflächen für allgemeine Nutzung zu erhalten, Wohnbebauung muss an anderer Stelle realisiert werden."

Bernd Wischhöver, AfD: "Für die Einwohner einer Stadt ist ein nutzbarer innerörtlicher Grüngürtel ein wertvoller Erholungsfaktor. Wunstorf ist in der glücklichen Lage, viele innerörtliche Grünflächen zu haben. Die AfD Wunstorf hält daher eine teilweise Bebauung des ehemaligen Freibadgeländes, auch abhängig vom vorgelegten Konzept, für vertretbar."

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft