Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Klimaschutzagentur sucht Stromfresser

Wunstorf Klimaschutzagentur sucht Stromfresser

Das Gebäude der DRK-Kindertagesstätte Eleonore von Unger aus dem Jahr 2003 entspricht dem neuen Baustandard. Dennoch hat Energieberaterin Christine Pfülb am Mittwochmorgen bei einem Rundgang noch Einsparmöglichkeiten beim Stromverbrauch gefunden.

Voriger Artikel
Viele Wiederholungstäter im Ratskeller
Nächster Artikel
Vortrag über "Häusliche Gewalt in der Pflege"

Da kommt eine ganze Menge Flüssigkeit in die Tüte: Energieberaterin Christine Pfülb fordert Ricardo (5) und Jette (5) auf, den Wasserhahn für eine Minute laufen zu lassen.

Quelle: Rita Nandy

Wunstorf. Die Kita ist eine von sechs Wunstorfer Einrichtungen, die das Angebot "Stromsparberatung für Kitas" von der Klimaschutzagentur Region Hannover nutzt. Dabei kam heraus: Bei dem Trockner handelt es sich noch um einen einfachen Kondenstrockner. Wenn dieser täglich laufe, sehe die Energieberaterin dort das größte Sparpotential. In einem Gruppenraum ist ihr bei der Besichtigung, an der auch Andrea Werneke von  der Klimaschtzagentur, Wunstorfs Klimaschutzmanagerin Karina Lehmann und Regina Klimossek, als Vertreterin des Trägers DRK, teilnahmen, ein Kühlschrank mit der Energieklasse B aufgefallen.

Aber auch der Wasserverbrauch könnte durch den Einbau von Perlatoren verringert werden. Dafür hat sie mit den Kitakindern Jette und  Ricardo ein ganz einfaches Experiment gemacht. Die Fünfjährigen durften eine Tüte unter den Hahn halten und für eine Minute das Wasser laufen lassen. Auf Stufe eins liefen acht Liter heraus. Wurde der Hahn ganz aufgedreht waren es sogar elf Liter. "Vier bis sechs Liter würden reichen", sagt Pfülb. Energie werde nicht nur zum Aufwärmen des Wassers benötigt, sondern auch zu deren Aufbereitung.

Kita-Leiterin Sabine Seehagen bedankt sich für den Tipp. "Das ist ein geringer Aufwand, für viel Nutzen." Frank Glaubitz von der Avacon AG hält dadurch eine Reduzierung des Stromverbrauchs von 400 Kubikmetern auf etwa 300 für möglich. Das Unternehmen, das Gesellschafter der Klimaschutzagentur ist, finanziert das Projekt. Dazu gehört auch eine Besprechung der Ergebnisse des Rundgangs mit allen Kita-Mitarbeitern. Eltern erhalten einen Brief, in dem ihnen eine kostenlose Stromsparberatung für ihr Zuhause angeboten wird. Außerdem steht der Besuch des Energiezauberers Baldur oder eine Materialkiste mit Begleitworkshop für die Kitas zur Auswahl. "Wir haben uns für den Energiezauberer entschieden", erzählt die Kita-Leiterin.

Klimaschutzmanagerin Karina Lehmann hofft, dass die Kinder ihr erlerntes Wissen, beispielsweise den Wasserhahn nicht so lange laufen zu lassen, auch an ihre Eltern weitergeben.

Klimaschutzagentur Region Hannover berät im TuS Wunstorf-Heim

Das Vereinsheim des TuS Wunstorf ist, auch unter energetischen Gesichtspunkten, frisch saniert. Am Sonnabend, 24. September, können sich Besucher am Tag der offenen Tür von 14 bis 17 Uhr auf der Anlage an der Rudolf-Harbig-Straße 2 die Ergebnisse anschauen. In einer kurzen Darstellung wird der stellvertretende Vorsitzende des TuS Wunstorf Gerhard Jentsch nach der Begrüßung das Projekt erläutern.

Mit ihrer Aktion „Gut beraten starten“ ist auch die Klimaschutzagentur Region Hannover vor Ort. Sie bietet kostenlose Energieberatungen, in Kooperation mit der Stadt Wunstorf, an. Hausbesitzer können Termine für einen Besuch in ihrem Eigenheim bis Freitag, 7. Oktober, vereinbaren.

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9kghd7mu15d72ldfd
Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung

Fotostrecke Wunstorf: Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung