Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kunstscheune kombiniert Smalian mit Jüngerem

Wunstorf Kunstscheune kombiniert Smalian mit Jüngerem

Aus dem anfänglichen Tropenmaler Paul Smalian ist später ein Chronist der Heimatregion Steinhuder Meer geworden. Zur Erinnerung an den 1974 verstorbenen Maler und an dessen 115. Geburtstag ist in der Kunstscheune vom 29. Oktober bis 20. November eine Sonderausstellung zu sehen.

Voriger Artikel
Wasserversorgung wird nachts gesperrt
Nächster Artikel
Feuerwehrnachwuchs zeigt sein Können

Ausstellung in der Kunstscheune Steinhude mit Werken von Paul Smalian

Quelle: privat

Steinhude. Der Verkehrsverein Steinhuder Meer und die Steinhuder Meer Tourismus GmbH zeigen zahlreiche Werke zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Bereichert wird die Ausstellung durch Arbeiten der Hobbymalerin Gabriele Apeldorn aus Wennigsen am Deister. Die 61-jährige gebürtige Hannoveranerin ist erst vor zehn Jahren zur Malerei gekommen. Ihr Markenzeichen sind großformatige Öl- und Acrylbilder in kräftigen Farben.
Paul Smalian wurde 1901 als Sohn eines kaiserlichen Offiziers in Neuruppin geboren. Bei Malstudien im Tierpark Hagenbeck in Hamburg wurde John Hagenbeck auf den jungen Maler aufmerksam. Er überredete Smalian, nach Ägypten zu reisen. Nach weiteren längeren Auslandsaufenthalten ließ auch Brasilien Smalian vier Jahre lang nicht mehr los. Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieg endeten die Reisen. 1949 kaufte der Kunstlehrer an der Uferstraße in Steinhude ein ehemaliges Wochenendhäuschen, in dem er bis zu seinem Tod 1974 lebte und künstlerisch wirkte. In seiner Wahlheimat am Steinhuder Meer fand er Motive in Hülle und Fülle. In den fünfziger und sechziger Jahren nahm er das Reisen wieder auf.
Gabriele Apeldorn entdeckte ihre Leidenschaft zur Malerei "durch ein einfaches Aquarell". Die Grundlage für ihre künstlerische Entwicklung bildeten der regelmäßige Besuch einer Malschule und das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien. Nach Bleistiftzeichnungen und Bildern in Gouache- und Acryltechnik fand sie zur Ölmalerei, die für sie eine Offenbarung ist. Apeldorn über sich selbst: "Die größte Freude bereitet mir, meine Empfindungen mit Intensität und Temperament umzusetzen." Ihre Landschaften lassen an deutsche Impressionisten denken.
Die Ausstellung "Malerei aus zwei Jahrhunderten" findet vom 29. Oktober bis 20. November in der Kunstscheune im Scheunenviertel in Steinhude statt, freitags von 14 bis 18 Uhr, sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Die Vernissage beginnt am Freitag, 28. Oktober, um 19 Uhr.

doc6s1k9aq20ehzjag51ub

Fotostrecke Wunstorf: Kunstscheune kombiniert Smalian mit Jüngerem

Zur Bildergalerie

Von Karl-Heinz Poll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an