Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Laienspieler feiern Premiere bei vollem Haus

Wunstorf Laienspieler feiern Premiere bei vollem Haus

Seit Wochen war die Mehrzweckhalle ausverkauft, und am Sonntagabend hat sich bestätigt, dass die Vorfreude der 500 Besucher gerechtfertigt war. Eine gelungene Premiere der Laienspielgruppe Großenheidorn ging über in den Osterball mit Tanz bis in die Nacht.

Voriger Artikel
Luther Feuerkörbe brennen auf Festplatz
Nächster Artikel
Region braucht mehr Geld für Straßenbau

Alle Akteure der Laienspielgruppe Großenheidorn um Regisseur Dirk Höhne (rechts) bekommen großen Schlussapplaus.

Quelle: Sven Sokoll

Großenheidorn. "Ich hoffe, wir haben die richtige Wahl getroffen", hatte Regisseur Dirk Höhne vor dem Beginn von "Zwei Detektive und keiner blickt durch" gesagt. Doch schon in den Pausen des Dreiakters freute er sich, dass die Laienspieler mit der Komödie aus der Feder von Frank Ziegler beim Publikum offenbar gut angekommen waren.

Misstrauen herrscht im Hause Wäscher, deshalb engagieren die Eheleute Detektive, die die wahre Lage aufklären sollen. Während Werner Wäscher (Bernhard Jentschke) sich die Dienste der umtriebigen Andrea Magnum (Christin Rennack) sichert, setzt seine Frau Karin (Corinna Damköhler) auf den etwas heruntergekommenen Alfons Columbo (Klaus Sempff).

Dank vieler Missverständnisse wird die Lage aber noch deutlich verworrener, auch wegen des coolen Jago Lässig (Martin Ritz), dessen Besuch im Haus sehr unterschiedlich gedeutet wird. Zwischenzeitlich kämpfen die Wäschers seinetwegen mit der Sorge, ihr Sohn Alex (Jendrick Battermann) könnte schwul geworden sein. Und auch wenn am Ende noch einige Rechnungen unter den Figuren handfest zu begleichen sind, besiegeln Karin und Werner Wäscher immerhin ihre Versöhnung doch mit einem Kuss.

Ohne große Hänger zeigten sich bei der Premiere der lebhaften Komödie nicht nur die Laienschauspieler bestens aufgelegt, auch Bühnenbild und Kostüme waren mit viel Liebe zum Detail entwickelt worden. Von Blut überströmt war nach einem Fahrradsturz Alex Wäscher, was zudem ein Beispiel für die tolle Leistung der Maskenbildner war.

Nach dem langen und kräftigen Schlussapplaus halfen alle mit, die Stühle aus dem Saal zu bringen, weil Publikum und Laienspieler dann in der Mehrzweckhalle kräftig tanzen und feiern wollten.

Karten für weitere Aufführungen zu bekommen

Nach der Premiere in der Mehrzweckhalle folgen nun noch Aufführungen am Wochenende 22./23. April im evangelischen Gemeindehaus in Steinhude, Am Anger. Sie beginnen am Sonnabend um 19 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr. Im Wunstorfer Stadttheater gastieren die Laienspieler dann am Sonnabend, 6. Mai, um 19 Uhr.

Während die Sonntagsaufführung in Steinhude ausverkauft ist, gibt es für die anderen Veranstaltungen noch Karten bei Blümchen Floristik in Großenheidorn, bei der Kneipe Filou und der Fleischerei Goslar in Steinhude sowie in der Wunstorfer Fußgängerzone beim First Reisebüro, bei der Stadtsparkasse und beim Einrichter Home.

doc6ujg4uq5t555hd3mnz7

Fotostrecke Wunstorf: Laienspieler feiern Premiere bei vollem Haus

Zur Bildergalerie

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden