Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Zaun soll Erdkröten schützen

Wunstorf Zaun soll Erdkröten schützen

Mitglieder des Nabu und der Grünen haben mit weiteren Helfern einen Krötenschutzzaun nahe am Baggersee aufgebaut. Erdkröten, deren Wanderung in diesen Tagen beginnt, sollen davor bewahrt werden, überfahren zu werden.

Voriger Artikel
Frühlingsmarkt bietet bunte Vielfalt an
Nächster Artikel
SPD Großenheidorn stellt Kandidaten auf

Mitglieder des Nabu, der Grünen, einige Flüchtlinge und weitere Helfer bauen den Krötenschutzzaum Am Hohen Holz.h

Quelle: Tugendheim

Wunstorf. Im vergangenen Jahr hatte es nur eine kleine private Aktion von Antje Futterschneider zum Krötenschutz am Baggersee in der Nordstadt gegeben, jetzt haben Mitglieder des Nabu und der Grünen mit angepackt. "Die Kröten wandern im Herbst vom Baggersee zum Hohen Holz", erläutert Karl-Heinz Girod, der unter anderem Naturschutzbeauftragter der Region ist. Im Waldstück Am Hohen Holz  überwintern die Tiere.

Wenn im Frühjahr die Temperatur auf fünf bis sieben Grad ansteigt, dann machen sie sich auf den Rückweg. Dann sind sie aber in Gruppen unterwegs. Girod erläuterte, warum ein Zaun jetzt nötig ist. Die Kröten haben demzufolge vor einiger Zeit ihre Route geändert und kriechen jetzt über die Straße, die zum Hohen Holz führt. Mindestens 60 bis 65 Tiere habe er im vergangenen Jahr an manchem Abend dort gezählt, berichtete Girod. Viele seien von Autos überfahren worden.

Wenn in den nächsten Tagen die Kröten wandern und an den Zaun gelangen, sollen sie in eingegrabene Ordner fallen. Täglich kommen Helfer und tragen dann die Erdkröten sicher über die Straße auf die Seite des Baggersees, wo die Tiere laichen. Auch einige syrische Flüchtlinge sind in die Aktion eingebunden.

doc6oy27c0x33o1f9thsi0a

Fotostrecke Wunstorf: Zaun soll Erdkröten schützen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Albert Tugendheim

doc6so5q7wpd5yiegd111q
Stadttheater wird aufgehübscht

Fotostrecke Wunstorf: Stadttheater wird aufgehübscht