Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Motorradfahrer und Wohnmobil-Eigner verletzt

Hagenburg Motorradfahrer und Wohnmobil-Eigner verletzt

Ein Motorrad mit Beiwagen ist am Dienstag kurz nach 13.30 Uhr auf der Altenhäger Straße in Hagenburg mit einem Auto zusammengestoßen. Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Er wurde zur Behandlung in das Stadthäger Krankenhaus gebracht.

Voriger Artikel
In Blumenau regieren wieder die Könige
Nächster Artikel
Spendenlauf für Madagaskar in der Innenstadt

Ein Motorradfahrer ist bei einem Unfall in Hagenburg verletzt worden.

Quelle: Jan Peter Wiborg

Hagenburg. Nach Angaben der Polizei hatte der 51-jährige Motorradfahrer aus Burgwedel eine rote Ampel übersehen, vor der bereits mehrere Fahrzeuge warteten. Er versuchte, nach links auszuweichen, um ein Auffahren zu vermeiden, und geriet in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er mit dem Skoda eines 54-jährigen Steyerbergers. An dessen Fahrzeug entstand Totalschaden. Das Motorrad des Mannes, bei dem es sich um einen Oldtimer handelte, sei beim Zusammenstoß ebenfalls stark beschädigt worden. Eine konkrete Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Eine Stunde später ist in einem Wohnmobil an der Straße „Am Försterteich“ eine Bordbatterie explodiert. Der Besitzer des Fahrzeuges, ein 64-jähriger Hagenburger, wurde leicht verletzt und in eine Klinik nach Hannover gebracht.

Der anfängliche Verdacht eines Wohnmobilbrandes, wegen dem die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen alarmiert worden waren, bestätigte sich nicht. „Die Batterie ist hochgegangen, ohne dass es zu einem Brand kam“, erklärte Sven Geist, Pressesprecher der Feuerwehren in der Samtgemeinde Sachsenhagen.

Einsatzkräfte der Hagenburger Feuerwehr versorgten den durch die Explosion leicht verletzten Besitzer des Wohnwagens zunächst, bis der Rettungswagen der Johanniter aus Wunstorf sowie ein Notarzt aus Neustadt an der Unfallstelle eintrafen. Die zunächst alarmierten Feuerwehren aus Auhagen-Düdinghausen, Nienbrügge, Sachsenhagen, Wiedenbrügge und Wölpinghausen konnten ihre Einsatzfahrten abbrechen. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Wohnwagen anschließend auf Glutnester untersucht. Der Einsatz dauerte etwa dreißig Minuten.      

      

doc6wkd5scmlqrk3elk2bg

Diese Batterie ist in einem Wohnmobil explodiert.

Quelle: ANDREAS OHLER

Von ANDREAS OHLER

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden