Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Muskelkraft beim Schleifen gefordert

Wunstorf Muskelkraft beim Schleifen gefordert

Was heutzutage eher leicht ist, war früher eine schweißtreibende Arbeit. Das zeigte Müller Rüdiger Hagen in der Mühle Paula am Sonnabend angehenden Kollegen aus der Region beim Schleifen eines Mühlsteins.

Voriger Artikel
Berechtigtes Lob für Kneippianer
Nächster Artikel
Auf der Bühne wird es eng

Wolfgang Dietzel (von links), Rüdiger Hagen und Fabian Schiller schärfen den Mühlstein.

Quelle: Nandy

Steinhude. Mit der Zeit wird der Sandstein glatt. Die Furchen müssen bearbeitet werden. Bei dem weichen Stein sei das Schärfen relativ leicht, sagt Hagen: „Gut für den Unterricht.“ Anders sehe es bei dem so genannten „Franzosen“ aus. Der Süßwasserquarz, mit dem Mehl gemahlen wird, sei härter und auch wertvoller. Da übernehme er das Schleifen lieber selber.

Doch während das Schärfen relativ leicht war - anschließend mussten die Furchen noch gründlich vom Steinstaub befreit werden - war anschließend Muskelkraft gefragt. Der etwa 1,5 Tonnen schwere Läuferstein musste oben wieder auf das Drehkreuz gesetzt werden. „Eine Millimeterarbeit“, wie die Unterrichtsteilnehmer schnell feststellten. Ziel des Kurses ist, den Umgang mit einer Mühle zu lernen. So gehören deren sicherer Betrieb, aber auch Wetter- und Maschinenkunde zur Ausbildung zum freiwilligen Müller. Außerdem werden historische Kenntnisse vermittelt. Im November ist Prüfungstermin in den Mühlen in den Orten Wichtringausen und Dudensen, aus denen ein Teil der Kursteilnehmer kommt.

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7wpk6v2aq34d0hd8
DLRG sucht eine neue Bleibe

Fotostrecke Wunstorf: DLRG sucht eine neue Bleibe