Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Musikschule zeigt „Tabaluga“

Wunstorf Musikschule zeigt „Tabaluga“

„Tabaluga“ kehrt nach Wunstorf zurück. Im dreißigsten Jahr ihres Bestehens will die Musikschule das Musical von Peter Maffay noch einmal auf die Bühne bringen. Die Rollen sollen von Kindern aus bildungsbenachteiligten Familien übernommen werden.

Voriger Artikel
Nils Knittel gewinnt Vorlesewettbewerb
Nächster Artikel
Schüler stellen in der Kunstscheune aus

Die Musikschule feiert 30-jähriges Bestehen und stellt gemeinsam mit den Kooperationspartnern ihr neues Musicalprojekt vor.
Lange-
Schönhoff

Quelle: Lange-Schönhoff

Wunstorf. Bereits 1996 war „Tabaluga oder die Reise zur Vernunft“ einer der Höhepunkte in der damals noch jungen Musikschulgeschichte. Heute, 20 Jahre später, seien die Themen des Musicals wie Verständigungsprobleme, Ausgrenzung, Toleranz oder Freundschaft hochaktuell, begründete Musikschulleiter Ludger Wiese die Entscheidung für eine Neuauflage.

Für die Musikschule gehört das Musicalprojekt zum Jahresprogramm. „Wir sind jährlich an etwa hundert Veranstaltungen beteiligt“, sagte Wiese. Im Gründungsjahr 1986 startete die Musikschule mit 330 Schülern. Heute werden etwa 1200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 28 Lehrern unterrichtet.

Hauptzielgruppe der Mitwirkenden beim „Tabaluga“-Musical seien Kinder und Jugendliche aus bildungsbenachteiligten Familien, betonte Wiese. Die jungen Darsteller kommen vor allem aus der Barne. Für sie gibt es kostenlose Workshops. Kooperationspartner sind das Projekt Kurze Wege, die Otto-Hahn-Schule, die Kita St. Johannes und die Stadt Wunstorf. Gefördert werde das Musicalprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Finanzierung sei gesichert, freut sich Wiese.

Aufgeführt wird das Bühnenstück am 17. und 18. September als Doppelaufführung im Stadttheater. Im ersten Teil wird „Tabaluga“, im zweiten Teil „Eine fabelhaft reale Reise“, die aus den Ideen der Mitwirkenden entstandene Eigenproduktion, zu sehen sein. Aus Meinungen, Erfahrungen, Wünschen, Ängsten oder Hoffnungen sollen Text- und Dialogszenen, Songs, Musikideen und Tänze entstehen. „Wir arbeiten heraus, welchen Bezug die Episoden aus ,Tabaluga’ zur realen Lebenswelt der Kinder haben“, beschreibt Wiese die Vorgehensweise.

Damit möglichst viele junge Menschen dabei sein können, werden einige Rollen doppelt besetzt. „Allein aus der Otto-Hahn-Schule machen 60 Schüler mit“, freut sich Musiklehrerin Kerstin Petersen. Vorgestellt wird das Projekt interessierten Eltern und Kindern am Montag, 7. März, um 17 Uhr im Laden von Kurze Wege, Barnestraße 52. Weitere Informationen gibt es auch unter (0 50 31) 9 53 50 oder auf musikschule-wunstorf.de.

Von Christiane Lange-Schönhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die neuen Mitglieder des Stadtrates

Das sind neuen Mitglieder des Stadtrates

doc6ropxs40do31144iniss
Fresken in besserem Zustand als gedacht

Fotostrecke Wunstorf: Fresken in besserem Zustand als gedacht