Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bredthauer und Rump vertreten Steinhude

Wunstorf Bredthauer und Rump vertreten Steinhude

Die Ampelkoalition im Fischerort hat ihre erste Bewährungsprobe bestanden: Wilhelm Bredthauer (SPD) ist in der erste Sitzung des neuen Ortsrates wieder zum Ortsbürgermeister gewählt worden, Thorben Rump (FDP) zu seinem Stellvertreter - jeweils mit 5:4 Stimmen gegen Christiane Schweer (CDU).

Voriger Artikel
Feuerwehr warnt vor Brandverletzungen
Nächster Artikel
Tafel-Kunden können Bücher verschenken

Dem neuen Ortsrat Steinhude gehören an Michael Oswald (von links), Christian Rother, Christiane Schweer (alle CDU), Bernd Wischhöver (AfD), Ortsbürgermeister Wilhelm Bredthauer, Ulrike Pickert-Maaß, Walter Sternberg (alle SPD), Thorben Rump (FDP) und Isa Liemann (Grüne).

Quelle: Sven Sokoll

Steinhude. Diese hatte angesichts ihres guten Wahlergebnisses und der sich abzeichnenden Zusammenarbeit von SPD, FDP und Grünen schon im Vorfeld von einer Missachtung des Wählerwillens gesprochen. "Ich bin wirklich traurig. Ich habe das Endspiel gewonnen, aber den Cup bekommt ein anderer", sagte sie nun auch nach der geheimen Abstimmung in der Sitzung. Dennoch bot sie Bredthauer ihre Zusammenarbeit an, der sich dafür bedankte.

Auch einige Sachthemen standen für den neuen Ortsrat zu besprechen. Bei der Debatte über den Haushalt stellten die Politiker fest, dass die Grundschule so schnell wie möglich zur Ganztagsschule werden soll. Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt bat aber um Verständnis, dass die Schulen nach und nach an die Reihe kommen. Derzeit steht Steinhude nach Klein Heidorn, Stadtschule und Albert-Schweitzer-Schule in den Planungen auf dem vierten Platz.

Einhellig forderte der Ortsrat, statt bisher 250.000 die notwendigen 400.000 Euro für die Umgestaltung des Strandterrassen-Vorplatzes in den nächsten beiden Jahren einzuplanen. Nachdem die Stadt sich Flächen für eine Erweiterung des Wohnmobil-Parkplatzes gesichert hat, fordert der Ortsrat, das 2019 entsprechend zu nutzen.

Schulhof: Die Verwaltung hat die Tischtennisplatte vom Hof der Grundschule entfernen lassen, weil Jugendliche sich dort getroffen und oft Scherben hinterlassen haben. Die Scherben liegen dort aber weiterhin. Mit großer Mehrheit will der Ortsrat deshalb dem Wunsch der Schule folgen, die Platte wieder zu installieren. Die Jugendpflege soll Kontakt zu den Jugendlichen aufnehmen.

Motorradparkplätze: Der Ortsrat folgte einstimmig einem Antrag von Bernd Wischhöver (AfD), die Motorradparkplätze auf dem Platz an der Friedenseiche zu entfernen. Der Platz soll attraktiver werden, außerdem wurden die Plätze wenig angenommen.

Müllabfuhr: Michael Oswald (CDU) kritisiert, dass Remondis an wechselnden Stellen Haufen von Gelben Säcken bildet, um sie in größere Abfuhrfahrzeuge umzuladen. Das soll in geordnetere Bahnen gelenkt werden.

Straßenumbau: Rump sieht es als unglücklich an, wie der Bereich am Discounter Lidl umgebaut worden ist. Er nennt die Lage des Fußgängerüberwegs, die Einmündung Ottenlock und das gefahrene Tempo an der Stelle als Gründe. Im Frühjahr wird der Ortsrat sich das vor Ort ansehen.

Am Steinhuder Bahnhof: Anlieger der Straße beklagen, dass sie vor dem begonnen Ausbau nicht ausreichend informiert worden sind. In dem Fall lag der Ball nicht bei der Stadt, sondern bei einer privaten Firma, die dafür verantwortlich ist.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6snrv1tqg9z1dgzw5j1s
Bauverein feiert mit seinen Senioren

Fotostrecke Wunstorf: Bauverein feiert mit seinen Senioren