Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Otto-Hahn-Schule will zweite Sprachlernklasse

Wunstorf Otto-Hahn-Schule will zweite Sprachlernklasse

Um Flüchtlingskinder in den Schulalltag integrieren zu können, muss schnell gehandelt werden. So braucht die Otto-Hahn-Schule dringend eine zweite Sprachlernklasse - dies forderte jetzt Schulleiterin Helga Radtke.

Voriger Artikel
ProjektSteinhuderMeer wurde gegründet
Nächster Artikel
Jury findet Schülerhilfe vorbildlich

Die Otto-Hahn-Schule will eine zweite Sprachlernklasse einrichten.

Quelle: Symbolfoto

Wunstorf. 34 ihrer Schüler benötigen eine Sprachförderung. In der einzigen Sprachlernklasse Wunstorfs werden derzeit 16 Schüler 30 Stunden pro Woche unterrichtet. Die Einrichtung einer weiteren Klasse sei bereits beantragt. Mit den eigenen Lehrkräften könne die Schule den Unterricht aber nicht leisten. „Jemand müsste neu eingestellt werden“, sagt die Schulleiterin.

Drei Kollegen kümmern sich derzeit um die Neuankömmlinge. Unterstützt werden sie außerhalb des Unterrichts von einer Handvoll ehrenamtlicher Helfer. Jahrgangsübergreifend erhalten die Fünft- bis Zehntklässler Sprachunterricht. Dazu gehören auch Stadtbesichtigungen, Einkaufen, Kochen in der Schulküche und Zoobesuche. „Das klappt prima“, hat Helga Radtke bei einem Unterrichtsbesuch festgestellt. Für jedes einzelne Kind müsse ein eigener Lehrplan erstellt werden. Unterstützung gebe es zwar auch von der Landesschulbehörde, doch jeder müsse an seiner Schule ausprobieren, wie es am besten klappt. Die Voraussetzungen, mit denen die Kinder an die Schule kommen, seien ganz unterschiedlich. Vier Kinder seien beispielsweise nicht alphabetisiert, anderen beherrschten nur die arabischen Schriftzeichen. Bis zu zwei Jahren können die Schüler eine Sprachlernklasse besuchen. Reichen die Sprachlernkenntnisse aus, können sie am Regelunterricht teilnehmen. Noten für die Leistungen gibt es für zwei Jahre nicht, es sei denn, der Schüler erreicht die Note vier oder besser.

Die Schulleiterin findet es wichtig, dass auch die gesamte Familie in den Integrationsprozess einbezogen wird. So wünscht sie sich eine Zusammenarbeit beispielsweise mit Sportvereinen oder dem Projekt Kurze Wege.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft