Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schröder gibt Leitung der Ju-52-Halle ab

Wunstorf Schröder gibt Leitung der Ju-52-Halle ab

30 Jahre lang hat die Wunstorfer Ju 52 Peter Schröders Leben eng begleitet, von der Bergung aus dem norwegischen Hartvikvannsee im Sommer 1986 über die umfangreiche Restaurierung bis hin zum Aufbau des Museums, in dessen Mittelpunkt sie steht. Jetzt gibt er die Leitung an Manfred Pickel weiter.

Voriger Artikel
Vier Autos und zwei Häuser aufgebrochen
Nächster Artikel
Stadt verschickt Zusagen für Kita-Plätze

Peter Schröder (links) gibt nach 30 Jahren die Leitung der Ju-52-Halle in Wunstorf an Manfred Pickel weiter.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Pickel hat das Museum als Traditionsbeauftragter des Lufttransportgeschwaders 62 schon lange gemeinsam mit Schröder weiterentwickelt. Außerdem ist er zweiter Vorsitzender des Vereins Traditionsgemeinschaft Lufttransport, der die Halle betreibt. Nun ist er auch in den Ruhestand getreten und kann die Leitung übernehmen.

Schröder hatte seinen Weg in der Bundeswehr als Flugzeugtechniker gemacht und war schon früh in die Bergungsoperation involviert. "Vier Jahre lang haben wir dann restauriert und Teile organisiert, Funkgeräte zum Beispiel in Paris", berichtet Schröder. Die Erfahrung, die er über die Jahre sammelte, machte ihn zu einem anerkannten Experten in der Szene: Sogar aus Argentinien sind schon Anfragen gekommen. Sein Wissen wird er auch weiter in den Dienst der Ju-52-Halle stellen und Führungen und Vorträge anbieten.

Schröder erinnert sich an die "viele Stürme", die er rund um die Ausstellung miterlebt hat. Nicht nur drohende Schließungen wurden abgewendet, auch  politischen Vorwürfen mussten die Macher begegnen. Deshalb ist Pickel froh, dass das Museum sich von einer Privatveranstaltung zu einem offiziellen militärgeschichtlichen Museum der Bundeswehr entwickelt hat, das auch von externen Fachleuten regelmäßig kontrolliert wird: "Damit genießen wir jetzt einen ganz anderen Schutz." Besucht wird es in der Regel von 7000 bis 8000 Gästen pro Jahr.

Im Moment kümmern sich die Aktiven vor allem um das Außengelände, das wegen des Fliegerhorst-Umbaus etwas verlegt werden musste. "Wir sind dort zu 80 Prozent fertig", sagt Pickel.

Die Ju-52-Halle am Fliegerhorst ist von Mai bis Oktober donnerstags, sonnabends, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 4 Euro Eintritt, Jugendliche 2 Euro, Kinder 1 Euro.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an