Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Afrikareise sorgt für bleibende Erinnerungen

Wunstorf Afrikareise sorgt für bleibende Erinnerungen

Warmherzige Menschen und beeindruckende Naturerlebnisse - mit vielfältigen Eindrücken ist der Posaunenchor Steinhuder Meer-Großenheidorn von seiner 15-tägigen Konzertreise durch Südafrika zurückgekehrt. Die 16 Bläser um Jörg Nickel erwiderten einen Besuch der Mamre-Moravian-Brassband von 2013.

Voriger Artikel
Lions spenden für Projekte
Nächster Artikel
Hölty-Schüler stellen Projekt bei Region vor

Der Posaunenchor Steinhuder Meer-Großenheidorn reist in den Osterferien durch Südafrika: Konzert in Mamre.

Quelle: privat

Großenheidorn. Die Musiker konnten wegen der bestehenden Kontakte während ihres Aufenthalts überwiegend in Gastfamilien befreundeter Chöre leben. Nach dem Flug von Hamburg nach Port Elisabeth sollten die Besucher aus Deutschland während der Osterferien insgesamt 2500 Kilometer in drei Kleinbussen zurücklegen, überwiegend entlang der Gardenroute. Dabei erlebten sie unvergessliche Besuche zum Beispiel im Addo-Elephant-Park, wo die Musiker außer Erdmännchen, Warzenschweinen, Zebras, Nashörnern und Wasserbüffeln auch ganze Elefantenherden zu Gesicht bekamen.

Ebenso imposant waren die Naturschauspiele im Tsitsikamma-Nationalpark wie auch am Kap der guten Hoffnung. Einige Mitfahrer badeten dort in beiden Ozeanen und stellten dabei fest, dass der Atlantische kühler ist als die Indische. "An dem Tag, als wir mit der Gondel auf den Tafelberg in Kapstadt gefahren sind, hatten wir Glück mit dem Wetter: beste Sicht, einfach herrlich", berichtet Nickel.

Der eigentliche Mittelpunkt der Reise war aber natürlich die Musik, dabei war der Posaunenchor unterwegs auch nicht untätig. Er begleitete einige Gottesdienste und gab zudem zahlreiche Konzerte, in Port Elisabeth, Thornham, Clarkson, Mosselbay, Mamre, Genadendal und zuletzt in Kapstadt. Sabine Krauß begrüßte das Publikum jeweils auf Afrikaans, Sabine Müller führte dann in englischer Sprache durch das Programm.

"Wir waren sehr froh, dass wir offensichtlich die richtige Musik für das Programm zusammengestellt haben", sagt Nickel. So waren die Konzerte nicht nur immer gut gefüllt, einige Zuhörer verfolgten sogar mehrere Auftritte des Posaunenchors. Damit verwirklichte sich das Konzertmotto "Friends for life - Freunde fürs Leben" an jeder der Stationen.

Dieses Südafrika-Programm wollen die Bläser auch bei ihrem Jahreskonzert noch einmal präsentieren. Über ihre Reiseerlebnisse berichten sie am Freitag, 10. Juni, ab 19 Uhr bei einem Gemeindeabend im Thomashaus in Großenheidorn, zu dem natürlich auch afrikanische Musik erklingen wird. Möglich geworden war die Reise durch vielfältige Unterstützung, vor allem haben das Goethe-Institut und die Schaumburg-Lippische Landeskirche wichtige Beiträge geleistet.

doc6p9cro94mjr12iv4fdza

Fotostrecke Wunstorf: Afrikareise sorgt für bleibende Erinnerungen

Zur Bildergalerie

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an