Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Rot und Grün sind uneins

Wunstorf Rot und Grün sind uneins

Der Streit innerhalb der Ratsgruppe SPD/Grüne über die weitere Bebauung an der südlichen Grenze der Kernstadt geht weiter. Im Verwaltungsausschuss hat am Montagabend Albert Schott (Grüne) gegen den Vorschlag gestimmt, südlich der Willi-Langhorst-Straße 20 weitere Bauplätze für Eigenheime auszuweisen.

Voriger Artikel
Gemeindesekretärin Marion Nowak aus Amt verabschiedet
Nächster Artikel
Bürgermeister erinnert an Juden-Deportation

Über die Sanierung des Platzes vor der Stadtkriche gibt es in Wunstorf Streit.

Quelle: Albert Tugendheim (Archiv)

Wunstorf. Der Rest des Ausschusses allerdings folgte dem Verwaltungsvorschlag, sodass das Planverfahren aufgenommen werden kann. Schott hielt im Ausschuss eine Art Grundsatzrede und sprach sich dagegen aus, weiteren Flächenverbrauch zuzulassen. Zudem handele es sich wieder um ein Baugebiet für Besserverdienende. Es gebe zwar Nachfrage, aber keinen echten Bedarf, meinte er. Die anderen Fraktionen halten indes das Gebiet wegen des hohen Nachfragedrucks für nötig.

In einem weiteren Punkt gibt es in der Mehrheitsgruppe SPD/Grüne keine Einigung. Die Grünen als kleinerer Gruppenpartner wollen nicht für die von den anderen favorisierte teure Lösung bei der Sanierung des Platzes vor der Stadtkirche stimmen. Die Summe von 250 000 Euro ist Bestandteil des Haushaltsentwurfes, der heute Abend im Rat zur Abstimmung steht. „Sehr empörend“ findet Schott es im Gespräch mit der Leine-Zeitung, dass „mal ebenso“ das Geld dafür ausgegeben werde. Er sei nicht generell gegen die Reparatur des Platzes, aber die avisierte Lösung sei unverhältnismäßig. Gepflastert werden soll der Platz mit kleinformatigen Sandsteinplatten. Weil aber zuvor der komplette Unterbau neu gemacht werden muss, neue Platten gekauft und verlegt werden müssen, wird diese Lösung die teuerste aller ausgearbeiteten Varianten.

Den Charakter des Platzes erhalten und Veranstaltungen sowie den Wochenmarkt dort wie bisher zu ermöglichen, das ist Ziel der Mehrheit in der Gruppe und im Rat. Schott hingegen meint, Veranstaltungen könnten dann eben auf den Alten Markt verlagert werden. Der jetzige Plan sei eine Auftragsarbeit für fünf Marktbeschicker, schimpfte er.

Ebenso wie in der Baugebietsfrage herrscht aber offenbar auch innerhalb der grünen Ratsriege keine Geschlossenheit.

Es kann also sein, dass heute (18 Uhr, Gemeinschaftssaal des Klinikums) separat über diesen Posten im Haushalt abgestimmt wird. Den Etat als solchen wollen die Grünen aber mittragen. CDU und FDP wollen ebenfalls zustimmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9kghd7mu15d72ldfd
Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung

Fotostrecke Wunstorf: Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung