Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
SPD will Feuerwehr in Baugebiet umsiedeln

Wunstorf SPD will Feuerwehr in Baugebiet umsiedeln

In den Ortsteilen läuft die Diskussion darüber, wo für das geplante Wohnraumkonzept passende Flächen vorhanden sind. Die Luther SPD-Fraktion verbindet ihre Vorschläge für zwei Baugebiete indes mit einer Lösung für ein anderes Problem: In dem Zuge könnte auch die Feuerwehr mehr Platz bekommen.

Voriger Artikel
Ortsteile erinnern an ihre Kriegstoten
Nächster Artikel
Adolf-Oesterheld-Straße komplett gesperrt

Die bisherige Feuerwache ist eingeengt am Dorfgemeinschaftshaus.

Quelle: Sven Sokoll

Luthe. In einem Antrag, den Ortsbürgermeister Rolf Hoch und Fraktionssprecher Uwe-Karsten Bartling eingereicht haben, schlägt die SPD Neubaugebiete am östlichen Ortsrand an der Königsberger Straße sowie im Westen des Ortes hinter dem Aldi-Markt an der Nienburger Straße vor. Sie hoffen dass der Ortsrat die Forderung unterstützt, den Flächennutzungsplan entsprechend zu ändern.

Den Bedarf begründen die Politiker damit, dass der Ort seine Infrastruktur stark entwickelt hat und über eine gute Verkehrsanbindung verfügt. Auch das nahe Gewerbegebiet habe die Nachfrage nach Wohnraum in Luthe steigen lassen. "Nicht mitgehalten hat die Entwicklung von adäquatem Wohnraum", stellt die Fraktion fest. So seien Immobilien sehr teuer und der Wohnungsmarkt leergefegt.

Hinter dem Aldi-Markt sieht die SPD zudem Platz, eine ganz neue Feuerwache unterzubringen. Bisher ist sie am Kirchplatz zwischen Dorfgemeinschaftshaus und einen landwirtschaftlichen Betrieb eingezwängt. Da es nur zwei Tore für zwei Löschfahrzeuge und einen Mannschaftswagen gibt, müssen die Autos zum Teil hintereinander parken. Wegen der Enge können die Feuerwehrleute aus Sicherheitsgründen auch immer dann erst einsteigen, wenn die Fahrzeuge schon auf dem Vorplatz stehen.

Die Feuerwehr verfügt nicht nur über 80 Aktive, sondern auch über Kinder- und Jugendfeuerwehr und ihren Musikzug - so sind die Räume knapp und die Ausstattung teilweise auch veraltet. Da Erweiterungen nicht mehr möglich sind, finden die Sozialdemokraten es nicht mehr sinnvoll, in den alten Standort zu investieren. "Wir halten es für notwendig, für die Luther Feuerwehr einen komplett neuen Stützpunkt zu bauen", lautet der Schluss der Fraktion. Der vorgeschlagene Standort hinter dem Aldi-Markt, auf dem bisherigen Erdbeerfeld, liege immer noch zentral genug und sei auch sehr verkehrsgünstig.

Ortsbürgermeister steht zur Wiederwahl

Der SPD-Antrag zu den Neubaugebieten steht auf der Tagesordnung der öffentlichen Auftaktsitzung, zu der der neue Ortsrat sich am Donnerstag, 17. November, um 19 Uhr im Schützenhaus am Bürgermeister-Ohlendorf-Weg trifft. Nach der voraussichtlichen Wiederwahl Rolf Hochs zum Ortsbürgermeister berichtet die Deutsche Bahn auch über ihre Brückenbauarbeiten im Luther Forst. Außerdem beraten die Mitglieder über das entstehende Gewerbegebiet östlich der Adolf-Oesterheld-Straße und den Haushaltsentwurf für 2017.

Einige Anwohner der Hauptstraße haben zudem kritisiert, wie dort die Ausbaubeiträge für den Fuß- und Radweg berechnet werden sollen. Auch das soll in der Sitzung zum Thema werden.

doc6s9uqo67uhktaau22fz

Fotostrecke Wunstorf: SPD will Feuerwehr in Baugebiet umsiedeln

Zur Bildergalerie

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9kghd7mu15d72ldfd
Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung

Fotostrecke Wunstorf: Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung