Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
SPD startet in den Wahlkampf

Wunstorf SPD startet in den Wahlkampf

Die SPD startete am Donnerstagabend ihren Wahlkampf in Küsters Hof. Der Ortsvereinsvorsitzende Bernd Maschke stellte den Genossen und Gästen Vorgehensweise und Wahlplakate vor.

Voriger Artikel
Europameister steht fest
Nächster Artikel
Stiftskirche entwickelt Leitbild

Wahlkampfauftakt in Küsters Hof: Der SPD-Parteivorsitzende Bernd Maschke stellt Vorgehensweise und Plakate vor.

Quelle: Rita Nandy

Wunstorf. Anders als bei der letzten Kommunalwahl solle es in diesem Jahr einen personalisierten Wahlkampf geben, führte der Parteivorsitzende aus. Diesen Tipp haben die Genossen von Politikexperten bekommen, die sie zu Rate gezogen haben. So werden auf den Plakaten der Ortsräte ausschließlich die Ortsbürgermeister abgebildet sein. An 250 Standorten sollen die A0-großen Schilder aufgestellt werden. Auf 14 Großflächenplakaten werben die Spitzenkandidaten des Stadtrates Kirsten Riedel (Fraktionsvorsitzende) und Ulrich Troschke (stellvertretender Bürgermeister) um Stimmen. Auch die sozialen Netzwerke sollen für den Wahlkampf genutzt werden. Wegfallen sollen hingegen "Wahlkampfstände mit rotem Pavillon und fünf Genossen in roten Poloshirts", verkündet Maschke, der auf neutrale Farben im Wahlkampf setzt. Denkbar seien große weiße Würfel mit Kernaussagen der Partei.

Einer der Schwerpunkte des Parteiprogramms ist der soziale Wohnungsbau. Dabei gehe es vorrangig um Geschosswohnungsbau in attraktiven Wohnlagen, sagt Maschke beim Pressegespräch. Die Wohnungen zu bezahlbaren Preisen sollen nicht an den Stadtrand gedrängt werden. Als Standorte wären der Plantagenweg oder Wunstorf-Süd denkbar, ergänzt Kirsten Riedel.  Einen Bewerber, der ein Projekt realisieren möchte, gebe es jedoch bisher nicht, führt Maschke aus. Zur modernen Stadtentwicklung gehört für die SPD auch eine Verkehrsentlastung durch die Ortsumgehung. Ebenso soll die Stadt für Radfahrer attraktiver werden.

Sozialer Wohungsbau und Fahrradfreundlichkeit sind zwei Punkte, die die SPD aus ihrer Postkartenaktion und dem sich anschließenden öffentlichen Workshop im Sozialzentrum des Klinikums aufgenommen hat. Die Wunstorfer waren dabei aufgefordert gewesen, mitzuteilen, was sie sich für ihre Stadt wünschen.

Das Motto des gesamten Wahlprogramm lautet "Wir machen Wunstorf stark". Im Internet kann es auf der Seite spd-wunstorf.de nachgelesen werden.

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9kghd7mu15d72ldfd
Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung

Fotostrecke Wunstorf: Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung