Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Siedlungsspuren stammen aus dem Mittelalter

Wunstorf Siedlungsspuren stammen aus dem Mittelalter

Nach nur zwei Tagen haben die Archäologen ihre Arbeit vor der Stadtkirche am Dienstag abgeschlossen. Im Boden finden sich dort Spuren, die nach Einschätzung des Grabungsleiters Felix Jordan aus dem Mittelalter stammen. Doch diese sind von früheren Bauarbeiten vielfach gestört.

Voriger Artikel
Fische sind exotische Tiere der Woche
Nächster Artikel
Filou serviert Pop und Jazz

Felix Jordan und Julia Schmidt von Archaeofirm dokumentieren die Bodenbefunde, die dann abgedeckt werden.

Quelle: Kathrin Götze

Wunstorf. Leitungen und andere Gräben laufen kreuz und quer durch die verfärbten Bodenfelder, die den Archäologen Hinweise auf frühere Gebäude oder Grabstätten geben könnten. Man habe dort auch einige Tierknochen, Scherben sowie Holzteile von Daubengefäßen wie Zubern oder Fässern gesichert, erläutert Jordan. Grob schätzt er den Ursprung auf das 14. oder 15. Jahrhundert ein. Er und seine Kollegin Julia Schmidt haben alles Gefundene dokumentiert, dann mit so genanntem Geotextil abgedeckt. "Der Boden ist der beste Schutz für Bodendenkmale", sagt der Archäologe achselzuckend, "wir sind nun mal auch Denkmalpfleger."

Die Bauarbeiter haben unter dem Pflaster rund 60 Zentimeter Boden ausgekoffert, tiefer gehen auch die Grabungstechniker nicht. Auch wenn das für sie eine kleine Enttäuschung bedeutet - die Erleichterung der Werbegemeinschaft-Vorsitzenden Uwe Elsner ist größer. "Wir hatten schon Sorge um den Weihnachtsmarkt. Gut, dass sich die Bauzeit nicht entscheidend verlängert", sagt er. Nach Plan soll das neue Pflaster nach fünf Wochen Bauzeit liegen, also Mitte Oktober.

doc6rk7ousf10p13g2373eu

Julia Schmidt und Felix Jordan bei der Arbeit auf der Baustelle Lange Straße.

Quelle: Kathrin Götze

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so5q7wpd5yiegd111q
Stadttheater wird aufgehübscht

Fotostrecke Wunstorf: Stadttheater wird aufgehübscht