Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Sonderausstellung Miniaturwelten eröffnet

Wunstorf Sonderausstellung Miniaturwelten eröffnet

Häkelarbeiten und Fotografie – passt das zusammen? Diese Frage können Besucher seit gestern für sich in der Sonderausstellung Miniaturwelten im Fischer- und Webermuseum beantworten. Die Künstler Silke Bosbach und Michael Lange stellen dort ihre Artefakte rund um die Thematik Natur aus.

Voriger Artikel
430 Kinder beim Ferienprogramm auf Bau-Hof
Nächster Artikel
Kult-Kneipe Küsters Hof vor dem Aus?

Die Künstler Silke Bosbach und Michael Lange präsentieren das Werk "Fußballmannschaft auf Henneneiern", das in der Sonderausstellung "Miniaturwelten" zu sehen ist.

Quelle: Howe

Steinhude. „Unser gemeinsames Oberthema spiegelt sich in der Ausstellung etwa durch die Präsentation des Waldes wider“, sagte die Textildesignerin Bosbach. Zum Beispiel häkelte sie aus alten Fotobändern nachgeahmte Giftpilze aus dem Forst. „So integriere ich in meine gehäkelte Bildhauerei auch den Recycling-Aspekt“, erklärte die Künstlerin.

Dass die Natur das dominierende Sujet der Sonderausstellung ist, lässt sich auch in den Werken des Fotodesigners Michael Lange erkennen. Mit seinen Miniaturfiguren verleiht er der realen Welt neue Perspektiven – so entsteht aus einem Stück Moos eine überdimensional große Wiese, oder aus einem Pappkarton gefüllt mit Eiern ein Fußballfeld.

„Wir werden ständig von der Natur neu inspiriert“, sagten die beiden Künstler , die zum ersten Mal ihre Werke in Steinhude ausstellen. Doch Steinhude wird für sie nicht nur ein Ausstellungsort bleiben: „Wir werden das Steinhuder Meer und die Umgebung für neue Arbeiten nutzen."

Die Sonderausstellung Miniaturwelten: fotografiert und gehäkelt im Fischer und Webermuseum ist bis Freitag, 24. Juni, zu sehen. Der Eintritt für Erwachsene kostet vier Euro, für Kinder zwei Euro.

Von Sabrina Howe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so5q7wpd5yiegd111q
Stadttheater wird aufgehübscht

Fotostrecke Wunstorf: Stadttheater wird aufgehübscht