Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Auschuss vertagt Bibliotheks-Entscheidung

Wunstorf Auschuss vertagt Bibliotheks-Entscheidung

Der Sozialausschuss hat seine Entscheidung über die Zukunft der Luther Bibliothek vertagt. Bis zum 1. November erwarten die Politiker von der Verwaltung ein detailliertes Gesamtkonzept für den weiteren Betrieb - entweder als Schulbücherei oder auch weiter mit öffentlicher Ausleihe.

Voriger Artikel
Spendenlauf für Madagaskar in der Innenstadt
Nächster Artikel
Sporthalle wird 2017 nicht mehr offen sein

Der Sozialausschuss hat die Entscheidung über die Bücherei in Luthe vertagt.

Quelle: Peter Steffen

Luthe. "Dieser Prozess muss im Einklang mit der Schule stattfinden, deshalb sollten wir uns die Zeit nehmen", sagte Ulrich Troschke (SPD) bei seinem Antrag, der einstimmig angenommen wurde. Er wünschte sich auch weitere Informationen dazu, wie die Stadtbibliothek den Übergang anderer Außenstellen in Schulbüchereien unterstützt hat.

Allerdings gab es im Ausschuss auch schon grundsätzliche Forderungen, die Bücherei auf jeden Fall für den öffentlichen Betrieb zu erhalten. Städtischen Personalkosten von 2000 Euro im Jahr stehen dabei nach den bisherigen Zahlen nur vier Prozent Ausleihen durch Erwachsene gegenüber, wie der Erste Stadtrat Carsten Piellusch sagte.

"Man kann aber nicht alles auf Eltern abwälzen", sagte Thorben Rump (FDP) mit Blick darauf, dass geschulte Ehrenamtliche künftig die Bücherei betreiben sollen. Ebenso wie Sören Thoms (SPD) hätte er sich frühere Beratungen über die Zukunft der Bücherei gewünscht - und nicht erst, wenn der Arbeitsvertrag der Mitarbeiterin schon ausgelaufen ist. "Eine Bibliothek hat einen großen Mehrwert. Man muss sich fragen, ob die Umwandlung bei den Aufgaben Integration und Lesefähigkeit das richtige Signal ist", gab Colette Thiemann zu bedenken. Ähnlich äußerte sich Detlev Aders (AfD).

Piellusch hatte betont, dass Schulbüchereien nach dem für Luthe geplanten Modell andernorts funktionieren. Die Ehrenamtlichen sollen geschult und betreut werden. Der Kompromiss habe den Vorteil, dass der Buchbestand vor Ort bleiben kann. Er betonte zudem, dass die Kommune nicht in der Pflicht sei, eine Bibliothek zu betreiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden