Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Stadt sucht nach Notquartieren für Flüchtlinge

Wunstorf Stadt sucht nach Notquartieren für Flüchtlinge

Die Zuweisung von Flüchtlingen stellt die Stadt vor immer größere Probleme. Vorsorglich hatte die Verwaltung in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass möglicherweise die Mehrzweckhallen in Idensen und Mesmerode vorübergehend als Flüchtlingsquartiere genutzt werden müssten.

Voriger Artikel
Kurden gedenken der Anschlags-Opfer in Wunstorf
Nächster Artikel
Großes Defizit belastet den Kulturring

Rat und Verwaltung sind sich einig: Auf diesem Parkplatz können Container für Flüchtlinge aufgestellt werden.

Quelle: Albert Tugendheim

Wunstorf. Diese Ankündigung hat in den Orten hohe Wellen geschlagen und im Ortsrat Idensen am Dienstagabend für lange Diskussionen gesorgt. In sachlicher Atmosphäre trugen dabei Mandatsträger und Bürger ihre Bedenken vor. Das Problem: Das Mehrzweckhaus könnte nicht mehr als Dorftreffpunkt für vielerlei Veranstaltungen genutzt werden. Die Mehrzweckhalle sei so etwas wie der Mittelpunkt des dörflichen Lebens. Die Stadtvertreter versicherten im Ortsrat, dass die Idee nur als letztes Mittel zu verstehen sei. Auch die Idenser sehen aber wohl, dass die Überlegungen nötig sind, wenn niemand in Wunstorf in Zelten untergebracht werden soll.

Die Verwaltung wird immer wieder mit neuen Ankündigungen konfrontiert. Der Niedersächsische Städtetag hat vor wenigen Tagen in einem Schreiben an die Kommunen mitgeteilt, dass Niedersachsen ab Februar mit einer Verdoppelung der Flüchtlingszahlen zu rechnen hat. Für Wunstorf würde das bedeuten: Zusätzlich reisen bis Mitte 2016 weitere 500 Flüchtlinge an. Zurzeit leben in Wunstorf etwa 600 Flüchtlinge, 200 davon schon seit mehreren Jahren. In Idensen sind derzeit 31 Flüchtlinge untergebracht.

Bislang gilt, dass Wunstorf bis Ende Januar 256 Menschen unterbringen muss. Davon sind im Gebäude der Unteroffiziersgesellschaft am Dänenberg 70 ein- quartiert. Sie werden auf die Quote angerechnet. Von den verbleibenden 186 sind 53 weitere schon dezentral versorgt. Bleiben noch 133 Flüchtlinge, die es unterzubringen gilt. Für 55 von ihnen hat die Stadt noch Wohnungen zur Verfügung. Bleiben noch 78. Für sie wird seit Montag das ehemalige Vion-Verwaltungsgebäude am Luther Weg hergerichtet. Die ersten Flüchtlinge könnten Anfang Dezember einziehen. Allerdings wird das Gesamtvorhaben länger dauern. Wenn alles fertig ist, soll Platz für 125 Flüchtlinge sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Albert Tugendheim

doc6sl85usc0ug1kqfvnj00
Richtkranz hängt über Bau am Barnemarkt

Fotostrecke Wunstorf: Richtkranz hängt über Bau am Barnemarkt