Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt beteiligt sich nicht an Car-Sharing

Wunstorf Stadt beteiligt sich nicht an Car-Sharing

Die Stadt Wunstorf will nicht auf das Projekt der Region eingehen, Teile ihre Fuhrparks in ein Car-Sharing-Angebot einzubringen. Bei ihrer Kampagne für die Umlandkommunen hatte die Region das als guten Weg gesehen, um Anlaufschwierigkeiten durch eine zu geringe Auslastung zu überwinden.

Voriger Artikel
Rauch steigt von angebranntem Essen auf
Nächster Artikel
Freibad öffnet wegen Rohrbruch erst später

Die Stadt Wunstorf sieht in ihrem Fuhrpark keine Überkapazitäten, die sie in ein Car-Sharing-Angebot einbringen könnte. (Symbolbild)

Quelle: Fabian Bimmer

Wunstorf. "Die Stadt Wunstorf begrüßt jede Form einer umwelt- und klimafreundlichen Mobilität", betonte zwar Stadtsprecher Hendrik Flohr. Der Fuhrpark der Stadt sei aber schon auf das Mindestmaß reduziert. Außerdem plane die Stadt den Einsatz der Autos so, dass die Auslastung möglichst hoch ist. So stünden keine Überkapazitäten zur Verfügung, die Bürger nutzen könnten.

Flohr weist darauf hin, dass die Stadt in der Vergangenheit zwei Car-Sharing-Anbieter unterstützt hat, die - ohne städtische Fahrzeuge - Autos in Wunstorf positioniert hatten. "Planungen für die Einrichtung eines weiteren Car-Sharing-Angebotes wird die Stadt auch positiv begleiten." Die Verwaltung selbst versucht, Autofahrten zu vermeiden, indem sie ihren Mitarbeitern zwei Dienstfahrräder und ein Lasten-Pedelec anbietet.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft