Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SMT will Defizit verringern

Steinhude/Mardorf SMT will Defizit verringern

Gute Unterhaltung für tausende Besucher an vielen Orten und gleichzeitig weniger Defizit in der Kasse: Diese Ziele hat sich die Steinhuder Meer Tourismus (SMT) GmbH für das Festliche Wochenende vom 14. bis 16. August gesteckt. Das Konzept folgt in etwa dem der Vorjahre.

Voriger Artikel
Kita hält für Erwachsene Zeit und Tipps bereit
Nächster Artikel
Wer baut künftig schöne Möbel?

Willi Rehbock (l.), Nina Vanessa Bergmann und Rolf Schröpfer planen das Festliche Wochenende in Steinhude.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Höhepunkt am Freitag ist die Mallorca-Party im Scheunenviertel. „Der Vorverkauf läuft gut“, sagt SMT-Geschäftsführer Willi Rehbock - bis zu 2500 Partygäste erwartet er gemeinsam mit Organisator Rolf Schröpfer. Vor wenigen Tagen ist noch Helene-Fischer-Double Anni Perka ins Programm gekommen.

Die Seebühne liegt das ganze Wochenende im Steinhuder Hafen mit einem Swing-Programm. Auch auf den Bühnen auf der Ratskeller-Wiese und an den Strandterrassen ist viel los. Hobbykünstler stellen wie üblich im Schulzentrum aus. Wegen der Probleme mit dem feuchten Boden wird die Wiese am Strandterrassen-Parkplatz dieses Mal aber nicht Teil des Veranstaltungsbereichs sein.

Am Sonnabend fiebert alles auf das große Feuerwerk hin, das wieder vor Steinhude und Mardorf gleichzeitig gestartet wird. Am Nordufer ist das Programm auf der Wiese an der Jugendherberge dann insgesamt auch beendet. Eine Rückkehr der Festaktivitäten an den Strand gibt es dort nicht, weil eine öffentliche Zufahrt dort nach wie vor fehlt.

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren jeweils rund 50.000 Euro Defizit am Ende des Festes standen, gab es in den Reihen der Gesellschafter Zweifel, ob es so weitergehen kann. Für diese Auflage ist Rehbock sich sicher, dass das Minus deutlich kleiner ausfallen wird. So hat die SMT neue Sponsoren gesucht, die Gastronomen stärker für das Musikprogramm in die Pflicht genommen und auch sonst an vielen Stellen versucht, Preise zu ihren Gunsten zu verändern. Abgerechnet wird im September.

Damit alle Besucher gut zum Meer kommen, stehen Behelfsparkplätze bereit - allein zwischen Steinhude und Altenhagen rund 5000. Auf der dortigen Kreisstraße soll nach dem Feuerwerk wieder eine Einbahnstraßenregelung herrschen. Mit Regiobus ist die SMT auch in Gesprächen. So wird es Expressbusse vom Seeufer zum Wunstorfer Bahnhof geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft