Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Steinhuder Museen graben alte Schätzchen aus

Wunstorf Steinhuder Museen graben alte Schätzchen aus

In der Sonderausstellung in den Steinhuder Museen, die am Freitag eröffnet wird, sind "Fundstücke" vom Dachboden zu sehen. Einige Exponate geben Leiterin Verena Walter-Bockhorn Rätsel auf. Sie hofft, dass Besucher etwas über deren Herkunft erzählen können. Die Ausstellung läuft bis zum 27. November.

Voriger Artikel
Diebe bauen Scheinwerfer aus BMW aus
Nächster Artikel
Soulsängerin nimmt Publikum mit auf Traumreise

Eines der Fundstücke in den Steinhuder Museen sind Walzen mit Blumenmotiven.

Quelle: Rita Nandy

Steinhude. Wer kennt das nicht? Der Keller oder Dachboden quillt über vor längst vergessenen Dingen. Ordnung soll geschaffen, nicht mehr Benötigtes entsorgt werden. Die Stunden vergehen wie im Fluge, in denen alte Briefe gelesen, der Bär, der einen die Kindheit über begleitet hat, gedrückt und der ausrangierte Tennisschläger hervorgekramt wird.

Platz musste auch in den Steinhuder Museen geschaffen werden. Die alte Schusterwerkstatt im Obergeschoss weicht einer Aussteuertruhe. Ein kleiner Teil sei als Leihgabe an ein Schustermuseum im Petershagen gegangen, erzählt die Museumsleiterin. Der Rest wanderte auf den Dachboden. Beim Aufräumen entdeckte sie Kurioses, Kitschiges und so manches Schätzchen.

Dazu zählt auch ein alter Webstuhl. Vergessen, verstaubt, fristete er unbeachtet sein Dasein in der oberen Abstellkammer. Stand er früher mal in der Weberei der Gebrüder Bretthauer oder in einem Steinhuder Haushalt? Verena Walter-Bockhorn hofft, dass sich jemand an dieses Stück erinnert.

Den Gebrüdern Bretthauer ist eine eigene Vitrine mit Rechenschieber, Gesellenwebstuhl und einer Decke mit Hirschmotiv gewidmet. Nur wenige dürften sich daran erinnern, dass der Erste-Hilfe-Kasten, der in jedem Fahrzeug mitzuführen ist, früher "Auto-Apotheke" hieß. Interessant ist auch ein alter Tierschutzkalender mit kleinen Geschichten und einem Stundenplan. So habe es beispielsweise auch eine Sammelstelle für Decken und Verbandsmaterialien für Militärpferde sowie ein Lazarett für Hunde während der Weltkriege gegeben. Auch Exponate wie Gasmasken, Seesack, Schuhkartons und Walzen mit Blumenmuster sind zu sehen.

Die Steinhuder Museen, Neuer Winkel 8, haben bis Oktober dienstags bis sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet, ab November an Wochenenden und Feiertagen von 13 bis 17 Uhr. Erwachsene zahlen 4 Euro, Kinder bis 14 Jahre 2 Euro und Familien (zwei Erwachsene und Kinder unter 12 Jahre) 10 Euro. Kinder unter 6 Jahre haben freien Eintritt.

doc6ql6m1gl6w8ac79ks8

Fotostrecke Wunstorf: Steinhuder Museen graben alte Schätzchen aus

Zur Bildergalerie

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an