Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Alter Webstuhl soll bald wieder laufen

Wunstorf Alter Webstuhl soll bald wieder laufen

Am Ende ihrer Sonderausstellung "Fundstücke" weiß das Team der Steinhuder Museen mehr über einige der Exponate. Die Besucher haben mit ihren Hinweisen einige noch bestehende Rätsel aufklärt. Mit einem Werkzeugsatz wurden früher wohl Schäden an Holzkonstruktionen repariert.

Voriger Artikel
Dampflok hält pünktlich bei ihrer Harzfahrt
Nächster Artikel
CDU will bei Wache und Platz keine Eile

Bei der Sonderausstellung "Fundstücke" in den Steinhuder Museen halfen Hinweise der Besucher dabei, Rätsel um Exponate zu lösen. Mit diesem Werkzeug wurde Holz repariert.

Quelle: privat

Steinhude. Der Besitzer muss nicht unbedingt ein Tischler oder Zimmerer gewesen sein, auch einem Bauern könnte das Werkzeug gute Dienste geleistet haben. Vermutet wird, dass es bis in die siebziger Jahre hinein benutzt wurde. Zum Teil werden ähnliche Teile wie der Fuchsschwanz noch heute benutzt.

Ein Webstuhl aus der Ausstellung muss zwischen 1943 und 1948 bei der Firma Gottlieb Thumm im heute baden-württembergischen Spaichingen produziert worden sein. Nach Steinhude war er gelangt, weil die Gebrüder Bretthauer ihn in ihrer Leinenfabrik nutzten, um Muster zu erproben. Nach dem Ende der Weberei kam er erst in private Hände und dann ins Museum. Der Wunsch des Museums ist, den Webstuhl jetzt so zu überarbeiten, dass er im nächsten Jahr zu Vorführzwecken auch wieder in Betrieb gehen kann.

Bei einem Babysäckchen in einem Weidekorb stellte sich heraus, dass es sich um ein Steckkissen handelt. Sie wurden später durch den Strampelanzug abgelöst.

doc6sj3bagjorp1kjzz1j15

Fotostrecke Wunstorf: Alter Webstuhl soll bald wieder laufen

Zur Bildergalerie

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6snrv1tqg9z1dgzw5j1s
Bauverein feiert mit seinen Senioren

Fotostrecke Wunstorf: Bauverein feiert mit seinen Senioren