Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fernziel großes Hotel rückt in die Nähe

Wunstorf Fernziel großes Hotel rückt in die Nähe

Es ist eine Lücke im touristischen Angebot Steinhudes, die die Fachleute schon lange schließen wollen: Ein großes Hotel mit 150 bis 200 Betten. Mit zahlreichen Modernisierungen im Ort sei man seit kurz vor der Jahrtausendwende diesem Ziel deutlich näher gekommen, heißt es nun.

Voriger Artikel
Welche Vorstellung haben Sie zum Vion-Gelände?
Nächster Artikel
Feuerwehrhaus als gemeinsames Ziel

Der Platz an den Strandterrassen soll offener und attraktiver gestaltet werden.

Quelle: Kathrin Götze

Steinhude. Seit mehr als 25 Jahren werde die Ansiedlung eines großen Hotels nun im Ort diskutiert, sagt Ortsbürgermeister Wilhelm Bredthauer (SPD). Im Gespräch seien eine Erweiterung der Strandterrassen, ein Bau auf der Grünfläche nebenan, ein Grundstück im neuen Park nahe den Scheunen, eine Grünfläche zwischen den Parkplätzen und so weiter. In jedem Fall mangele es an Unterkünften für Urlauber und Tagungsteilnehmer, die ein Hotel mit drei bis vier Sternen bevorzugen und oft kurzfristig über das Internet buchten. "Hier hätte Steinhude nur eine Chance, wenn für wesentliche Räumlichkeiten eines Hotels ein Meerblick möglich wird", meint er.

In den vergangenen Jahren sei das Angebot an hochwertigen Zimmern deutlich gestiegen, sagt Willi Rehbock, Geschäftsführer der Steinhuder Meer Tourismus GmbH (SMT). Auch die Auslastung habe einen bisher nicht gekannten Höchstwert erreicht, freut sich Bredthauer. Rehbock sagt, die Bettenzahl inklusive Ferienwohnungen liege inzwischen wohl um 800. Mit dem großen Hotel könnte sich die Übernachtungszahl also noch um ein Viertel steigern. Damit müsse auch eine deutliche Qualitätssteigerung der Erholungs- und Urlaubsangebote im Ort einhergehen, meint Bredthauer, nennt mehr Wasserzugänge, längere attraktive Spazierwege mit häufigeren Zugängen zu Uferzonen des Meeres, bessere Radfahrmöglichkeiten insbesondere vom Ostenmeer bis zur Ortsmitte, ruhige Erholungsbereiche, mehr kulturelle Veranstaltungen als Beispiele.

"Es ist noch einiges zu tun, aber wir haben auch schon viele Hausaufgaben erledigt", sagt Rehbock, verweist auf . Ortsbürgermeister Bredthauer mahnt: "Eine Ansiedlung kann nur gelingen, wenn alle, die am Tourismus beteiligt sind, mitziehen und wir insgesamt die Erholungs- und Urlaubsqualität steigern."

Einiges ist schon geschafft

Insbesondere seit der Jahrtausendwende hat sich Steinhude daran gemacht, den Ort systematisch herauszuputzen. Die Vitalisierung des einst nur als Lagerplatz genutzten Scheunenviertels zur Expo 2000 sei ein wichtiger Schritt gewesen, meint Rehbock. Bredthauer zählt die Umgestaltung des Parks, den Ausbau des Hafenplatzes und die geplante Neugestaltung an den Strandterrassen als aktuellere Projekte auf. Auch der Ausbau der Lütjen Deile, der bereits fertig geplant ist, werde einen weiteren Schritt nach vorn bedeuten, so Rehbock. Und: "Was uns weiter begleitet, ist das Standardthema Parkplätze."

doc6pm5hlmn70355aqclt1

Der Hafen ist bereits modernisiert.

Quelle: Sven Sokoll

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft