Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Stenografenverein Wunstorf löst sich auf

Wunstorf Stenografenverein Wunstorf löst sich auf

Eine Ära geht zu Ende: Mitte Oktober hat sich der Stenografenverein Wunstorf nach 88 Jahren aufgelöst. Zuletzt zählte der Verein nur noch 37 Mitglieder. Mit Wehmut blättert die langjährige Vorsitzende Hannelore Brandegger in den Unterlagen und alten Schriften zum Erlernen der Kurzschrift.

Voriger Artikel
Fitness ist im Bürgerpark möglich
Nächster Artikel
Heeresmusikkorps begeistert Zuhörer

Eine Ära geht nach 88 Jahren zu Ende: Christa Koitka (links) und Hannelore Brandegger bedauern die Auflösung des Wunstorfer Stenografenvereins.

Quelle: Rita Nandy

Wunstorf. Wohin damit? Auf jeden Fall zu schade, um in Kartons des Wunstorfer Stadtarchivs zu landen, findet auch ihre Stellvertreterin Christa Koitka, die 42 Jahre lang Kurse in Kurzschrift und Maschinenschreiben gegeben hat. Ein Teil soll an das Schreibmaschinenmuseum in Wardenburg bei Oldenburg gehen, der Vereinswimpel aber zunächst seinen Platz auf dem Schreibtisch von Hannelore Brandegger behalten. 

Auch wenn sich der Verein aufgelöst hat, wird es auch zukünftig Treffen geben. "Ohne Kurzschrift können wir nicht", sagen die beiden Frauen. Die Kunst des schnellen Schreibens war Anfang des vergangenen Jahrhunderts zunächst Männersache. So waren es am  11. Oktober 1928 auch zwölf Herren, die den Verein im ehemaligen Café Mittelpunkt an der Langen Straße gründeten. Der damalige Beitrag wurde auf eine Reichsmark festgesetzt.

Alle Mitglieder sind fein säuberlich in Stammrollen aufgelistet. Zu Glanzzeiten waren es 374 Kurzschriftschreiber im Jahr 1958 . "Wer Beamter werden wollte, musste die Kurzschrift beherrschen", weist Brandegger auf frühere Vorgaben hin. Später bot der Verein auch Kurse im Maschinenschreiben an. Auch konnte das Zehn-Finger-Tastschreibkurse am Computer erlernt werden, sagt Brandegger. "Unser Verein hat sich stets der technischen Entwicklung angepasst." Doch als 1999 der Kurzschrift-Unterricht an den Schulen gestrichen wurde, sei es bergab gegangen. Dabei sind auch heute noch Stenografen im Bundes- und Landtag sowie bei Gerichtsprozessen gefragt.

Von Rita Nandy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so5q7wpd5yiegd111q
Stadttheater wird aufgehübscht

Fotostrecke Wunstorf: Stadttheater wird aufgehübscht