Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Telekom kappt zwei Anschlüsse

Steinhude Telekom kappt zwei Anschlüsse

Kein Anschluss unter dieser Nummer: Eigentlich hatte der Bäckermeister Jörg Pesalla nur seine Filiale in Hagenburg geschlossen und deshalb für dort auch den Telefonanschluss gekündigt. Doch dann lief bei der Deutschen Telekom so einiges schief.

Voriger Artikel
Platz vor der Stadtkirche soll vollständig erneuert werden
Nächster Artikel
Der Fliegerhorst hat eine neue Adresse

Wunstorf. Am Montag vergangener Woche stellte Pesalla fest, dass das Telefon auch am Hauptsitz in Steinhude und in der Filiale in Bokeloh tot war.

Erst bemühte sich ein Techniker um eine Reparatur, doch dann stellte sich heraus, dass die Telekom auch diese Verträge in ihrem System als gekündigt hinterlegt hat. Die Telekom erklärte diesen Vorfall gestern mit einem Versehen: „Wir bedauern dies sehr und entschuldigen uns dafür bei unserem Kunden“, sagte ein Sprecher.

Nach einigem Hin und Her konnte Pesalla zumindest erreichen, dass das Telefon in Steinhude am Dienstag dieser Woche wieder freigeschaltet wurde. Erst hieß es, das funktioniere nur mit einer neuen und nicht mehr der gewohnten vierstelligen Nummer. Nun ist die bisherige Rufnummer aber doch wieder aktiv.

Für den Laden in Bokeloh war aus technischen Gründen erst für den 7. Dezember ein neuer Anschluss in Aussicht gestellt worden. Der Telekom-Sprecher versprach gestern Vormittag: „Wir arbeiten gerade mit Hochdruck daran, diesen Termin früher zu realisieren.“ Kurz darauf erhielt Pesalla den Anruf, dass auch die alte Nummer in Bokeloh kurzfristig wieder freigeschaltet worden ist.

Die Probleme hätten ganz klar die Geschäfte geschädigt, sagt Jörg Pesalla. „Freitags kommen sonst den ganzen Tag über Vorbestellungen für Sonnabend herein, jetzt hat es nur dreimal auf unserem privaten Telefon geklingelt.“

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft