Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kernstadt-Ortsrat bestätigt Silbermann

Wunstorf Kernstadt-Ortsrat bestätigt Silbermann

Jetzt hat auch der größte Wunstorfer Ortsrat die Arbeit aufgenommen: Die 17 gewählten Vertreter der Kernstadtbürger bestätigten dabei am Mittwochabend Thomas Silbermann (SPD) einstimmig in seinem Amt. Die sieben Sozialdemokraten haben mit den beiden Grünen eine Mehrheitsgruppe gebildet.

Voriger Artikel
Weihnachtsmärkte und Basare laden ein
Nächster Artikel
Martin Ehlerding ist neuer Ortsbürgermeister

Der neue Ortsrat Wunstorf nimmt die Arbeit auf: Horst Koitka (vorn von links), Renate Rohde, Kirsten Riedel, Ortsbürgermeister Thomas Silbermann, Gerda Mirkovic, Sami Mohtadi (alle SPD), Klaus-Jürgen Maurer (FDP), Sebastian Böhrs (SPD), dahinter von links Colin Siegmann, Manfred Gröne, Ulrike Hansing (alle CDU), Andreas Niepel, Detlev Aders (beide AfD), Martin Pavel, Cornelia Fricke (beide CDU), Wolf-Rüdiger Leitner, Peter Scholz (beide Grüne).

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. "Das Amt hat mir bisher sehr viel Spaß gemacht", sagte Silbermann. Er betonte, dass er die Zusammenarbeit des ganzen Ortsrates anstrebe. Ein Zeichen dafür war, dass die CDU-Fraktionssprecherin Ulrike Hansing ebenso einstimmig zu seiner Stellvertreterin gewählt wurde. Drei schriftliche Wahlgänge mussten die Mitglieder dann allerdings doch noch absolvieren, weil auch die beiden AfD-Politiker Detlev Aders und Andreas Niepel in den Beiräten von Kindertagesstätten vertreten sein wollten. Das gelang ihnen jeweils gegen große Mehrheiten aber nicht.

Haushalt: Einig waren die Politiker sich bei den Haushaltsberatungen, dass der Barneplatz - anders als die Verwaltung vorgeschlagen hat - so schnell wie möglich umgebaut werden soll. Deshalb begrüßte Silbermann auch, dass die Verwaltung den begonnenen Planungsprozess mit den Bürgern fortführen will. Denn am Sonnabend, 21. Januar, wird es im Hölty-Gymnasium von 10 bis 12.30 Uhr einen Workshop dazu geben.

SPD und Grüne haben auf ihrer Wunschliste auch eine Lösung des Sporthallen-Problems in der Barne, entweder mit einem Neubau oder einer Sanierung. Auch die Sportanlagen an der IGS sollen saniert werden. Die CDU wünscht sich zudem auch noch mehr Beleuchtung am Radweg nach Klein Heidorn. Alle Forderungen fanden die Zustimmung des ganzen Ortsrates.

Stadtbild: Unterstützung fand die Verwaltung für ihre Veränderungssperre, mit der sie unpassende Werbeanlagen im historischen Stadtkern bis zum Erlass einer entsprechenden Satzung verhindern will. "Die Satzung ist uns wichtig, weil wir das harmonische Bild unserer Innenstadt erhalten wollen", sagte die rot-grüne Gruppensprecherin Renate Rohde. Die AfD schlug vor, sie sogar noch auf weitere Bereiche des Stadtgebiets auszudehnen.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft