Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Viel Kunst unter dem Scheunendach

Steinhude Viel Kunst unter dem Scheunendach

Das Programm der Steinhuder Kunstscheune für 2016 steht. Bei Kursen, die zu einzelnen Ausstellungen gehören, können Interessierte ihr künstlerisches Talent auch selbst erproben.

Voriger Artikel
Region saniert die Asbesthalde
Nächster Artikel
Einbrecher hebeln Tür auf

Heinz Müller (links) und Willi Rehbock werben für mehr als einen Besuch in der Kunstscheune.

Quelle: Sven Sokoll

Steinhude. Mehr als 20.000 Besucher haben sich im endenden Jahr wieder die wechselnden Ausstellungen in der Steinhuder Kunstscheune angesehen. Heinz Müller vom Verkehrsverein hat mit Unterstützung der Steinhuder Meer Tourismusgesellschaft (SMT) auch für 2016 eine gute Mischung aus etablierten Partnern und Künstlern gefunden, die neu im Programm sind. Bei Kursen haben Kunstinteressierte zudem die Möglichkeit, selbst tätig zu werden.

Den Auftakt macht an der Meerstraße 9 ab Freitag, 8. Januar, die Garbsener Künstlerin Shahin Hesse mit Acrylbildern. Ab Dienstag, 9. Februar, sind wieder Werke aus dem Kunstunterricht des Steinhuder Gymnasiums zu sehen. „Das Niveau ist dabei immer wieder bemerkenswert“, sagt SMT-Geschäftsführer Willi Rehbock. Bilder von Ricarda Buttkus und Skulpturen von Damjen Lajic sind ab Freitag, 4. März, ausgestellt, auf die ab Freitag, 1. April, erneut die beliebte Tibet-Ausstellung folgt.

Neben afrikanischer Kunst gibt es auch einen Markt

Landschaftsfotografien zeigt Ingolf Heinemann ab Freitag, 29. April. Zur Bilderausstellung von Cornelia Brand-Sarstedt, Rosemary Remstedt und Gabriele Rinkleff ab Freitag, 27. Mai, wird es auch zweistündige Einführungen in die Acrylmalerei geben. Wie im Sommer üblich sind im Juli und August bei Kunstsommer und Sommeratelier wieder Gemeinschaftsausstellungen verschiedener Künstler und Kunsthandwerker zu sehen. Zwischendurch gibt es ab Montag, 25. Juli, eine Woche lang afrikanische Kunst parallel zum Afrikamarkt. „Darauf bin ich sehr gespannt“, sagt Müller.

Mitmachen ist auch wieder möglich, wenn Dagmar Huth ab Freitag, 9. September, Aquarelle, Acryl- und Ölbilder ausstellt. Sie wird mit kleinen Gruppen ein paar Stunden in die Natur gehen, um dort gemeinsam zu malen. „Das ist auch für unsere Gäste gut, wenn sie es ausprobieren können“, sagt Rehbock. Huth hat damit auf der Nordseeinsel Spiekeroog Erfahrungen gesammelt.

Smalians Werk steht neben Kunst von heute

Malerei, Schmiede-Objekte und Skulpturen treffen aufeinander, wenn Rita Bauck, Hans-Dieter Isler und Jutta Wildhagen ihre Ausstellung ab Sonnabend, 1. Oktober, zeigen.

Der Geburtstag des legendären Steinhuder Malers Paul Smalian jährt sich 2016 zum 115. Mal. Das ist ein Anlass, ab Freitag, 28. Oktober, noch einmal eine Auswahl seiner Motive aus Steinhude wie auch von seinen Reisen in ferne Länder zu präsentieren. Müller will sie in der Kunstscheune mit Bildern eines „heutigen Smalian“ kontrastieren und hat dafür Gabriele Apeldorn ausgewählt. „So lässt sich zeigen, dass die Malerei eine gewisse Entwicklung erlebt hat“, sagte der Organisator. In der Vorweihnachtszeit wird die Kunstscheune wieder mit „Handkunstwerken“ gefüllt sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft