Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Viele Helfer machen die Regatta der P-Boote möglich

Steinhuder Meer Viele Helfer machen die Regatta der P-Boote möglich

Am Montag fällt der erste Startschuss zur internationalen deutschen Meisterschaft der P-Boote. Organisatoren sind der Schaumburg-Lippische Seglerverein (SLSV) und die Steinhuder Segler-Vereinigung (StSV).

Voriger Artikel
Eine Reise unter den Kalimandscharo von Wunstorf
Nächster Artikel
Topf mit Ente fängt Feuer

P-Boote auf dem Steinhuder Meer: Am Montag beginnen die internationalen deutschen Meisterschaften.

Quelle: Jörg Rocktäschel

Steinhude. „Ein Heer von ehrenamtlichen Helfern hat schon ein riesiges Arbeitspensum und viele interne Sitzungen hinter sich“, sagt Sprecher Emke Hillrichs.

Vor 18 Monaten entstand die Idee, die Meisterschaft zu organisieren. Notwendig war die Bewerbung beim Deutschen Segler-Verband (DSV). Als der Verein den Zuschlag erhielt, begann die Vorarbeit. Eine Wassercrew, bestehend aus zehn Helfern wurde gebildet, und eine Landcrew mit 20 Helfern aufgestellt.

„Selbstverständlich können Vereine, die sonst auch Regatten organisieren, auf einen großen Kreis erfahrener Helfer zurückgreifen, wie Wettfahrtleiter, Zeitnehmer, Protokollführer, Zeitnehmer, Durchgangszähler- und Schreiber“, sagt Hillrichs. Die meisten haben für die Regatta Urlaub genommen, weil an Werktagen gesegelt wird.

Die Wassercrew muss jeden Morgen ungefähr eine Stunde vorher auf den „Regatta-Prahm“ gebracht werden und natürlich auch mit Essen und Trinken versorgt werden.

Zur Landcrew gehört die Besatzung des Regattabüros. Andere Helfer versorgen die Angehörigen der Segler, verteilen die Essen- und Getränkemarken und haben zuvor die Stellplätze für die Wohnmobile, Wohnwagen und Bootsanhänger vorbereitet und befestigt.

Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden